Zum UNESCO Weltnaturerbe-Geburtstag des Wattenmeeres nach Juist

Vor sieben Jahren wurde das deutsch-niederländische Wattenmeer aufgrund seiner Einzigartigkeit von der UNESCO in die Liste der Weltnaturerbestätten aufgenommen. Juist liegt mitten drin im Wattemeer und an kaum einem anderen Ort fühlt man sich näher dran an der Weltnatur als hier.
Anlässlich des Geburtstags des Wattenmeeres gibt es auf Juist vom 25. auf den 26. Juni nun zum ersten Mal die Gelegenheit, eine Nacht auf dem Deich direkt unter dem Juister Firmament zu verbringen, ringsherum nichts als die unberührten Natur- und Vogelwelt. Geschlafen wird, wenn überhaupt, auf einfachen Feldbetten, denn schließlich möchte man nichts verpassen.

Im Rhythmus der Gezeiten verändert sich das Watt ständig: abwechselnd Land und Meer, Stille und Sturm, strahlende Sonne und undurchdringlicher Nebel, geheimnisvolles Wattknistern und Orkanböen: das einzig Stete im Watt ist der Wandel.

Es bietet einen Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen, die sich den zum Teil extremen Bedingungen angepasst haben. Wattwürmer und Muschelarten tummeln sich im Schlick und es ist ein wichtiges Rastgebiet für die Zugvögel, die sich hier im Herbst ausruhen dürfen.

Am 25. Juni 2017 treffen sich die Teilnehmer um 20:30 Uhr am Nationalpark-Haus Juist. Dort startet das Abenteuer mit einem Abendspaziergang, gespickt mit spannenden Geschichten rund um die Nordsee und Juist. Dann werden die Feldbetten am Deich zusammen aufgebaut und die Nacht kann beginnen. Am nächsten Morgen stärkt ein leckeres BIO-Frühstück vom Juister Bio-Hotel AnNatur und nach Abbau der Schlafplätze beginnt die circa zweieinhalbstündige Wattwanderung. Es gibt Menschen die sagen dass nur, wer einmal gefühlt hat, wie der weiche Meeresboden langsam zwischen den Zehen hindurchquirlt, wirklich angekommen ist auf Juist.

Verabschiedet wird sich anschließend im Nationalpark-Haus und wer danach ein richtiges Bett braucht, kann das zuvor über die Kurverwaltung buchen.

Preis pro Teilnehmer für Übernachtung und Programm: 95,00 Euro.

Herbsturlaub zwischen Meer und Moor

Viel Platz zum Durchatmen, keine Wartezeiten auf Termine für Thalasso und Co., Natur pur und trotz Nachsaison ein rundes Veranstaltungsprogramm für die ganze Familie – das erwartet Urlauber im Herbst an der Küste Niedersachsens. Neben Strand und See hat vor allem das Dornumerland, vis-a-vis zu den ostfriesischen Inseln, jetzt eine Menge zu bieten.

Verwöhnen und genießen

Das Nordseebad Dornumersiel ist als geprüfter Thalasso-Standort zertifiziert. Hier wird die heilsame Wirkung von Salz und Meer gezielt für die Gesundheit der Gäste eingesetzt, bei Packungen, Peelings und Massagen. Im Therapie- und Wohlfühlzentrum kann man einzelne Bausteine buchen oder gleich eine ganz Woche Wellnessurlaub. Mehr dazu unter www.dornumerland.de. Wer tief durchatmen möchte, macht einen Besuch im Inhalationshaus. Die Sole darin hat eine beruhigende Wirkung auf gereizte Atemwege. Natürlich ist auch ein langer Spaziergang am Meer und Deich entlang eine Wohltat für Körper und Geist. Im Rhythmus der Wellen, mit Rückenwind und den Rufen der Möwen. Zur Stärkung zwischendurch gibt es ein Fischbrötchen am Hafen oder eine echt ostfriesische Teezeremonie.

Entdecken und erleben

Im Binnenland entpuppt sich das Dornumerland als Paradies für Radler und Wanderer. Hier liegt das „Ewige Meer“, Deutschlands größter Hochmoorsee. Um ihn herum führt ein Holzbohlenweg, der gleichzeitig Lehrpfad ist. Schautafeln erklären genau, welche seltenen Tier- und Pflanzenarten sich dort entdecken lassen. Das gut ausgebaute Radwegenetz verläuft durch malerische Dörfer mit Bauernhöfen, vorbei an Wiesen und Feldern. Vom 14. bis 22. Oktober 2017 dreht sich an der niedersächsischen Nordseeküste bei den Zugvogeltagen alles um die fliegenden Gäste. Tausende machen hier im Wattenmeer Station, darunter Pfuhlschnepfen, Alpenstrandläufer und andere Watvögel.

Spaß für Groß und Klein

Kinder kommen im Doroness-Kids-Klub auf ihre Kosten, etwa bei den Motto-Tagen wie Eisköniginnentag, Piraten- oder Minions-Tag. Zu den Highlights gehört außerdem das Laternenbasteln für den großen Umzug beim Herbst- und Lichterfest am 25. Oktober. Nicht nur die Kleinen haben ihren Spaß auf den Drachenwiesen von Neßmersiel und Dornumersiel – dort ist viel Platz, um die Lenkdrachen durch den frischen Seewind sausen zu lassen. Tipp: Unbedingt einen Abstecher ins Nationalpark-Haus einplanen und an einer der zahlreichen Veranstaltungen teilnehmen, zum Beispiel an einer Wanderung entlang der Wattkante. Weitere Tipps und Termine unter www.nationalparkhaus-wattenmeer.de/nationalpark-haus-dornumersiel

Ostfriesland – Uralubsland für alle

Wattwanderungen mit dem Wattmobil, Parks für alle Sinne, tiergestützte Angebote für Kinder: In Ostfriesland findet jeder Urlauber ein Angebot, das zu seinen Wünschen und Anforderungen passt. Die Neuauflage des Katalogs „Ostfriesland – Urlaub für Alle“, die im Mai 2017 von der Ostfriesland Tourismus GmbH herausgegeben wurde, präsentiert Angebote für Menschen mit Geh-, Hör- oder Seheinschränkungen. Erstmals werden hierbei Anbieter, die sich nach dem bundesweiten Erhebungs- und Zertifizierungssystem „Reisen für Alle“ zertifiziert haben, umfangreich dargestellt. Damit auch Familien mit Kindern und ältere Menschen ihren Urlaub ohne Barrieren genießen können, werden zudem Betriebe vorgestellt, die besonders kinderfreundlich sind oder einen großen Wert auf Service und Komfort legen.

Anhand der Kapitel Natur, Kultur, Aktiv und Wasser werden zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in der Region präsentiert. Neu dabei sind unter anderem die barrierefreien Angelplätze, Gästeführungen für Alle und Mehrgenerationen-Strandkörbe. Ein umfangreicher Serviceteil gibt praktische Tipps zu allen Schritten der Reiseplanung: von der An- und Abreise über Informationsmöglichkeiten bis hin zu Ansprechpartnern vor Ort. In dem Kapitel Unterkünfte findet der Gast eine Auswahl barrierefreier Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze.

Der Katalog „Ostfriesland – Urlaub für Alle“ kann kostenfrei unter www.ostfriesland.de, urlaub@ostfriesland.de oder 04 91 / 91 96 96 60 bestellt werden.

Sommer an der Nordsee

Dieser Sommer verspricht heiß zu werden. Das ist keine Wettervorhersage sondern ein Versprechen an alle Beachboys und -girls, Hochleistungs-Chiller und Party-Löwen. Open-Air-Konzerte direkt am Wasser, entspannte Abende im Liegestuhl angesagter Strandbars und (House-)Boot-Partys. An lauen Sommerabenden lässt sich all das hervorragend mit einem kühlen Getränk und einer herrlichen Aussicht auf die Nordsee erleben. Und wenn es mal länger dauert? Dann zieht die ganze Meute unters Sternenzelt.

Weicher Sand unter den Füßen, wärmende Sonnenstrahlen auf der Haut und ein sanfter Wind sortiert die Frisuren der Sonnenanbeter. Passend dazu hat sich entlang der niedersächsischen Nordsee eine Reihe von Lokalitäten etabliert, in denen sich der Sommer mit allen Sinnen genießen lässt. Hinter der freundlichen Lässigkeit der Bedienungen, der naturnahen, rustikalen Einrichtungen und einer kreativen Getränke- und Speisenauswahl stecken gut durchdachte Konzepte, viel gastronomischer Aufwand und überraschende, liebevoll platzierte Details. So bekommen Cocktails und Co. eine ganz besondere Note. Selbst das Feierabendbier schmeckt mit nackten Füßen im Sand, dem Hintern im Liegestuhl und dem Blick auf das Meer irgendwie besser.

Life is better at the beach!

Das dachten sich wohl auch die Inhaber der Weissen Düne auf Norderney, des Sonnendecks in Dangast und des Panorama Restaurants 8 Grad Ost in Schillig. Sie alle zogen mit ihren Bars in Richtung Nordsee, direkt in den feinen Sand. Weniger sandig, weil direkt auf der Promenade, sind Diggers Strandbar auf Wangerooge oder die Sandbank in Bremerhaven. Auch das Le Patron in Wilhelmshaven zeigt sich im Sommer gern luftig locker mit großer Terrasse und Blick auf die Nordsee. Ob Spaziergänger oder Hochleistungs-Chiller, Badenixen und Wassermänner, hier findet jeder seine persönliche Ruhezone.

Heißer Sommer mit Temperaturen bis zu 90° C

Seit ein paar Jahren liegen die Strandsaunen an Niedersachsens Nordsee voll im Trend. Auf Borkum schauen die Saunagäste durch zwei große Bullaugen über den Strand auf die Nordsee. Zum Entspannen gibt es eine große Terrasse sowie einen Ruheraum. Die Crew der Strandsauna Borkum verwöhnt ihre Gäste nicht nur mit verschiedenen Aufgüssen im Saunabereich, sondern auch mit einem gastronomischen Angebot. Am Strand von Hooksiel schwitzen die Gäste in einem umgebauten Zirkuswagen. Abkühlung nach dem Saunagang bietet die Nordsee. Ruhe finden Gäste im Strandkorb auf der Wiese oder im Ruhewagen nebenan. Außerhalb der regulären Öffnungszeiten kann die Strandsauna auch privat gemietet werden. Auf Norderney sorgen gleich zwei Panoramasaunen für Wohlfühltemperaturen und fruchtige Aufgüsse. >Strandsaunen im Überblick.

Auf einer Wellenlänge

Irgendwann in diesem Sommer sollte man den Hintern aber aus dem Strandkorb oder von der Sonnenliege bekommen. Denn ein Nordseeurlaub ist die Gelegenheit, um jene Bretter zu erklimmen, die für Wassersportler die Welt bedeuten. In sogenannten Wind- und Kitesurf-Camps kann über mehrere Tage hinweg intensiv und an der Seite eines erfahrenen Lehrers trainiert werden. Das beste daran: Die Kurs-Pakete enthalten die Übernachtungen direkt auf dem Gelände der Surf-Schule sowie die Ausrüstung. Die Nordsee Academy im Wangerland bietet bis Oktober für Jugendliche und Erwachsene Wind- und Kitesurf-Camps an. Wer nur mal schnuppern möchte, bucht das Wochenend-Camp. Um die Grundlagen zu erlernen und ein wenig Sicherheit auf dem Brett zu gewinnen, empfiehlt sich jedoch der 5-tägige Intensiv-Kurs. Im Preis enthalten ist hier sogar die Verpflegung.

Auch die Surfschule in Norddeich bietet 5-tägige Kite-Camps. Die Teilnehmer kommen in der WattLodge unter – auf Wunsch in einer Surfer-Suite inklusive Frühstück oder im Indoor-Zeltlager.

Die Surfschule Windloop in Neuharlingersiel bietet das Kite-Camp mit der Unterbringung auf dem nahegelegenen Campingplatz an. Die Teilnehmer müssen weder Zelt noch Schlafmatte mitbringen. Die Verpflegung ist hier allerdings nicht dabei.

Es lohnt sich in jedem Fall die Angebote genau zu vergleichen. Eines haben jedoch alle Surfschulen gemeinsam: Das Training in kleinen Gruppen, die gut geschulten Lehrer und die lockere Stimmung machen Lust darauf, sich auf den Nordseewellen auszutoben. Alle Wind- und Kitesurfschulen bieten ein umfangreiches Wassersportangebot. Eigenen sich die Windverhältnisse mal nicht zum Kiten, geht´s zum Stand-Up-Paddeling.

Ebenso windunabhängig können Anfänger und Profis die Wasser-Ski und Wakeboard-Anlagen in Hooksiel und in Otterndorf testen. Die Hooksieler Ski-Terassen bieten beispielsweise sonntags ein Brunch-Buffet. Gut gestärkt und nach einer kurzen Einweisung geht es auf die „Piste“. Erfahrene Boarder testen ihre Fähigkeiten auf dem Parcours. Anfänger probieren zunächt die hindernisfreie Runde.

Die Inhaber des Wakegarden in Otterndorf versprechen jedem einen Kick. Eine Besonderheit der Anlage ist die Möglichkeit des intensiven Kiteboard-Trainings, bei dem die Teilnehmer über Funk angelernt werden. Mit Bar und Trapez werden Anfänger in die Anlage eingeklinkt und können im moderaten Tempo ihre Runden drehen.

Wer nach einem Tag auf dem Wasser noch Kraft in den Beinen hat, genießt eine der Open-Air-Veranstaltung mit guter Musik und kühlen Getränken.

Freiluft-Sause: hier gibt es was auf die Ohren

Vom 26. bis 30. Juli feiern Insulaner und Gäste die summertime@norderney. Neben Sport- und Spaßveranstaltungen rocken die Band Silbermond und Mark Forster auf der großen Bühne direkt am Strand.

Am 19. August spielen Bosse, Söhne Mannheims und Yvonne Catterfeld beim Pumpwerk Open Air im Park des Wilhelmshavener Kultur- und Veranstaltungszentrums. Zwischen den Bäumen, umringt von einer großzügigen Grünanlage können sich Gäste auf der großen Wiese niederlassen oder direkt vor der Bühne das Tanzbein schwingen.

Sommerliche House- und Techno-Beats gibt es an Board der MS KOI. Im Juni und Juli nimmt das Schiff partyhungrige Landratten auf einem vier- bis fünfstündigen Törn hinaus auf die Nordsee mit. Unter dem Titel „Dance del mar“ und „Cruise del mar“ geht das Tanz-Boot in diesem Jahr in Bremerhaven, Wilhelmshaven, Cuxhaven sowie auf den Inseln Borkum und Langeoog vor Anker. Karten können online unter www.vorverkäufer.de bestellt oder bei den Partnern vor Ort gekauft werden. Das Mindestalter ist 18 Jahre.

„Kriminelle Hafenrund-fahrten“ in Leer und Emden

Hochspannung auf dem Wasser: Auch in diesem Sommer bietet Krimi-Autor Peter Gerdes wieder seine „Kriminellen Hafenrundfahrten“ in Leer und Emden an. Acht Touren sind es insgesamt; fünfmal geht es am Sonnabend mit der „Koralle“ durch den Leeraner Hafen, dreimal legt die „Schreyershoek“ freitags im Emder Ratsdelft zur „Kriminellen Hafen- und Grachten-Tour“ ab.

Die Termine in Leer: 15. Juli, 29. Juli, 12. August, 26. August und 9. September. Abfahrt ist jeweils um 17.15 Uhr an der Leeraner Rathausbrücke. Karten gibt es für 16,- Euro (incl. 2 Euro Verzehrgutschein für das Restaurant „Tatort Taraxacum“) unter Tel. 0491 / 912 262 86, unter E-Mail buchhandlung@tatort-taraxacum.de oder direkt in der Krimibuchhandlung in der Altstadt von Leer (Rathausstraße 23).

Die Termine in Emden: 14. Juli, 11. August und 08. September. Abfahrt ist jeweils um 16.30 Uhr im Ratsdelft. Karten gibt es für 15,- Euro entweder bei der AG „EMS“, Tel. 01805 / 180 182, E-Mail info@ag-ems.de, oder bei der Tourist-Information Emden, Tel. 04921 / 97400, E-Mail info@emden-touristik.de

Unterwegs gibt es nicht nur eine Menge zu sehen, sondern auch viel Spannendes zu hören. Peter Gerdes, ein geübter und versierter Vorleser und Unterhalter, trägt während der Fahrt Kurzkrimis und Romanauszüge vor, die einen direkten Bezug zwischen der unmittelbaren Umgebung und der Handlung seiner Texte herstellen. Dabei kommt der Humor nicht zu kurz; bei den bisherigen Touren gab es immer eine Menge zu lachen.

Natürlich hat Gerdes auch Neues zu bieten. So sind in diesem Jahr bereits zwei neue Bücher von ihm erschienen: Zum einen „Ostfriesen morden anders“, eine Sammlung von Kurzkrimis, die für den Einsatz bei solchen Events wie maßgeschneidert erscheint – was sie natürlich auch ist. Und zum anderen „Friesisches Inferno“, Roman Nummer 15 des gebürtigen Emders, der seit 25 Jahren in Leer lebt und arbeitet. Dieses Werk ist das bisher actionreichste des Autors und enthält u.a. Szenen, die am (und im) Emder wie auch Leeraner Hafen spielen.

Heiraten in Ostfriesland

Leichtfüßig läuft sie auf dem Sand, die Sonne lacht am Himmel, die Möwen kreischen und ihr Schleier weht im Wind. Das Lachen auf ihrem Gesicht zeigt, dass es genau die richtige Entscheidung war direkt am Strand in Ostfriesland den schönsten Tag ihres Lebens zu verbringen.

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen und den vielen Blumen kommen die Frühlingsgefühle hoch und bei vielen auch der Moment die Hochzeit des Lebens zu planen. Ostfriesland bietet den angehenden Eheleuten viele außergewöhnliche Hochzeitslocations an: In maritimer Atmosphäre kann man sich auf Schiffen, am Strand und auch auf Leuchttürmen ganz romantisch das Ja-Wort geben. Wer es hingegen typisch ostfriesisch und gemütlich mag, der ist in den Mühlen, historischen Gebäuden und urigen Bauernhäuser Ostfrieslands genau richtig. Für alle Prinzessinnen und Prinzen gibt es zahlreiche Burgen und Schlösser in Ostfriesland, die sich in wunderbare Hochzeitslocation umwandeln lassen. Die Natur- und Blumenliebhaber kommen in den ostfriesischen Parks und Gärten auf ihre Kosten. Die Auswahl in Ostfriesland ist vielfältig und bietet für jeden Geschmack das Richtige.

Die Hochzeit wird im ganzen Lande mit verschiedenen Traditionen verbunden. Zu diesen zählen zum Beispiel der Polterabend, das Brautstraußwerfen und das Tragen der Braut über die Türschwelle in den eigenen vier Wänden. Damit die Hochzeit typisch ostfriesisch wird, also eben ganz besünners, gibt es noch weitere Traditionen zu beachten. Da wäre zum einen das Klöttern während des Festessens. Die Gäste schellen mit dem Besteck an ihre Gläser und fordern so das frisch vermählte Ehepaar zu einem Kuss auf. Nach dem Kuss hört das Klirren schlagartig auf. Dieser Appell wiederholt sich mehrfach am Abend. Um die Mitternachtszeit versammeln sich alle Gäste auf der Tanzfläche und stimmen mit einem romantischen Lied zum „Schleiertanz“ an. Der Schleier der Braut wird von männlichen Gästen über das tanzende Brautpaar gehalten. Sobald das Lied zu Ende ist versuchen die darum versammelten Gäste ein Stück des Schleiers zu erlangen. Wer das größte Stück erwischt, besitzt nicht nur ein Andenken an die Hochzeit, sondern lässt auch erahnen, wer sich als nächstes „trauen“ wird. Zum Ende des Hochzeitfests ist es Zeit für einen letzten Tanz am Abend – den „Kerzentanz“. Das Brautpaar eröffnet diesen in mitten der Tanzfläche und die Gäste versammeln sich in einem Sitzkreis drum herum. Leuchtende Teelichter werden liebevoll auf einem großen Tablett hergerichtet und finden im Mittelpunkt der Tanzfläche Platz. Nach und nach stoßen dann die Eltern und Schwiegereltern zum Tanz dazu, bis das letzte Lied des Abends das ostfriesische Hochzeitsfest abschließt.

Otterndorf an der Nordsee

Was tun, wenn die knappen Urlaubstage der Eltern bereits verplant sind, die Kinder aber noch einige Ferienwochen vor sich haben? Bevor dem Nachwuchs zu Hause vor Langeweile die Decke auf den Kopf fällt, fahren sie viel lieber mit Opa und Oma ans Meer. Sogenannte Mehrgenerationen-Urlaube liegen im Trend und stoßen gerade bei den Großeltern auf ungeteilte Begeisterung: Endlich haben sie ihre Enkel mal für sich und können sie so richtig verwöhnen. Wichtig ist es aber, dabei nicht zu vergessen, dass alle im Urlaub zu ihrem Recht kommen und Zeit für sich alleine verbringen können – und dass der Urlaubsort Abwechslung und Unterhaltung für jede Generation bietet. Das Nordseebad Otterndorf ist solch ein Ziel, das bei Erholungsuchenden, Familien und Mehrgenerationen-Urlaubern gleichermaßen hoch im Kurs steht.

Abenteuer im Watt

Die größte Attraktion des Feriendomizils wird zweimal am Tag für mehrere Stunden von der Nordsee „freigegeben“: das Watt, das zu ausgedehnten Wanderungen einlädt und für die Kinder ein wahrer Abenteuerspielplatz ist. Buddeln, mit dem Käscher auf Entdeckungstour gehen oder eine Burg im Watt bauen: Die Entdeckernaturen unter den jüngsten Urlaubern kommen hier auf ihre Kosten. Ein Vorteil im Nordseebad Otterndorf: Selbst bei Ebbe kommt der Spaß am und im Wasser nicht zu kurz, denn direkt hinter dem Deich warten zwei Badeseen, die unabhängig von den Gezeiten Erfrischung bieten. So können die Enkel nach Herzenslust planschen, während die Großeltern auch mal Zeit zum Entspannen finden. Alle Generationen sind wieder vereint, wenn sich ein großer Pott oder ein Luxus-Kreuzfahrtschiff nähert. Otterndorf liegt an der Elbmündung und alle Schiffe, die Hamburg ansteuern, scheinen hier zum Greifen nah zu sein.

Abwechslung bei jedem Wetter

Einen Bummel wert ist in jedem Fall die idyllische Altstadt mit ihren historischen Fassaden, Restaurants und Shopping-Möglichkeiten. Und auch wenn die Sonne mal nicht scheinen sollte, ist Programm garantiert: für die Kids in der Spiel- & Spaß-Scheune mit ihren vielen Attraktionen und für alle Generationen wieder gemeinsam in der Sole-Therme bei angenehmen 28 Grad warmer Wassertemperatur. Viele weitere Tipps für Ausflüge und Aktivitäten gibt das Urlaubsmagazin, das kostenfrei unter www.otterndorf.de oder telefonisch unter 04751-919131 bei der Tourist-Information erhältlich ist. Damit können sich Kids und ihre Großeltern gleich die passenden Anregungen für den nächsten gemeinsamen Urlaub holen.

Osterlauf auf Langeoog

Seit der Zeitumstellung und den längeren Tagen verlagern sich die Freizeitaktivitäten wieder verstärkt an die frische Luft. Darüber freuen sich besonders die vielen Läufer und Walker, die nach ihrer Winterpause bereits mit dem Training begonnen haben und mit den ersten Trainings- oder Wettkampfläufen starten. Gut laufen lässt es sich auch auf Langeoog. Denn am Ostermontag lädt die autofreie Sportinsel zum Osterlauf, dem ersten von drei großen Laufevents in 2017, die alle von der EWE AG gefördert und unterstützt werden.

Bochum. „Langeoog besticht von jeher mit einem vielfältigen Sport- und Eventangebot“, betont Tourismusdirektor Hinrik Dollmann und ergänzt: „Auch 2017 wollen wir unseren Gästen einige unvergessliche Erlebnisse ermöglichen, welche Natur, Gesundheit und Bewegung ganz eng zusammenbringt.“

Dollmann spricht von „Langeoog läuft“, einer Laufserie, die verschiedene Laufevents über das ganz Jahr hinweg präsentiert. Los geht es am 17.04.2017 mit dem Osterlauf, einer Veranstaltung, die Gäste und Insulaner vor Ort genauso wie Tagesreisende oder Kurzurlauber anspricht. Das Event an sich sorgt dafür, dass die ganze Familie die Osterfeiertage mit einem besonderen Erlebnis ausklingen lässt. Marc Pickel, Inhaber der Agentur iventos aus Bochum, die als Organisator und Veranstalter fungiert: „Wir bieten Läufe für alle Altersklassen, angefangen von den Bambinis über den Jugendlauf bis hin zu den 5 und 10 KM-Läufen, bei denen jeder seine eigene Herausforderung finden kann.“

Die Läufe führen durch die malerische Ortschaft der Insel sowie durch die wunderschönen Dünenlandschaften und sind so organisiert, dass Tagesbesucher einen ermäßigten Fährpreis erhalten und eine Sonderfähre ab 20 Uhr zurück auf das Festland nehmen können. Marc Pickel augenzwinkernd: „Wir haben den Lauf auf den Ostermontag gelegt, so haben alle die Möglichkeit, einen aktiven Feiertag mit der Familie zu verbringen.“ Die Startgelder liegen zwischen 3 und 16 Euro. Dafür wird bei diesem ersten von drei großen Laufevents auf Langeoog einiges geboten und für alle Teilnehmer gibt es, laut Pickel, „eine Osterüberraschung“.

Wer Lust bekommen hat, kann sich noch anmelden und mitlaufen. Anmeldungen können online unter www.langeoog-läuft.de erfolgen. Bis Ostersonntag werden die Startplätze auch im Rathaus vergeben und auch Nachmeldungen sind vor Ort am Veranstaltungstag möglich. Also runter vom Sofa und rein in die Laufschuhe.

Detailliertere Informationen finden sich auf der Website inklusive Anmeldung und Verlinkungen zu potenziellen Übernachtungsmöglichkeiten für den Kurzurlaub in Verbindung mit der Teilnahme an den Läufen.

Aktiv in Neuharlingersiel

Faulenzen, bummeln und sonnenbaden ist im Urlaub einfach herrlich. Aber immer mehr Menschen möchten die schönste Zeit des Jahres auch nutzen, um aktiv zu werden und ihrem heutzutage oft bewegungsarmen Alltag etwas entgegenzusetzen. Denn nicht nur Ruhe ist wichtig für eine gute Erholung, auch Sport baut Körper und Seele auf. Das Nordseeheilbad Neuharlingersiel hat deshalb für bewegungshungrige Urlauber vom 24. bis 30. Juli die Themenwoche „Aktiv am Meer“ geplant – mit einem bunten Angebot von Prävention bis Pilates, von Beachvolleyball bis Wattwandern.

Strand-Training

Viele Kurse und Angebote finden bei entsprechender Witterung direkt am Strand statt, mit dem weichen Sand unter den Füßen und dem Rauschen der Nordseewellen im Ohr. Unter Anleitung erfahrener Trainer kann man hier zum Beispiel Morgengymnastik oder Faszientraining probieren, bei Stretching, Pilates oder Wirbelsäulengymnastik verspannte Muskeln lockern oder die progressive Muskelentspannung erlernen. In der Beachsportanlage werden außerdem Beachvolleyball- und Streetbasketball-Turniere organisiert, so dass auch Wettkampfsportler eine Herausforderung finden. Unter www.neuharlingersiel.de gibt es noch mehr Einzelheiten zum geplanten Programm.

Raus in die Natur geht es ebenfalls bei geführten Wattwanderungen sowie beim Kompakt-Präventionskurs Nordic Walking. In fünf Einheiten wird hier die korrekte Technik vermittelt, Herz und Kreislauf werden auf gelenkschonende Art in Schwung gebracht. Besonders reizvoll: Für diesen Kurs lässt sich ein Kostenzuschuss bei der Krankenkasse beantragen. Die Abrechnung mit der Krankenkasse wird vom BadeWerk übernommen, so dass die Teilnehmer sich nicht um Formulare kümmern müssen, sondern ganz entspannt ihren Kurs genießen können.

Fit im Wasser

Natürlich spielt bei einer Sportwoche an der Nordsee auch das Meerwasser eine wichtige Rolle. Im BadeWerk geben Wassergymnastik und Aqua-Fit im Tidebecken der Bewegungsfreude Auftrieb, Schwimmer können ihr Repertoire beim Erlernen der Kraultechnik erweitern. Die lässt sich dann auch gleich in der Nordsee erproben. Denn zwischen Training und Kursen bleibt noch reichlich Zeit für Baden, Relaxen und schöne Ausflüge, etwa eine Tagestour zur benachbarten Insel Spiekeroog oder eine Fahrt mit der Bimmelbahn in Werdum.

Nordseeheilbad Bensersiel

Urlaubsplanung mit Kindern ist immer eine ganz besondere Herausforderung. Zwar gibt es nichts Schöneres als endlich mal Zeit füreinander zu haben, gemeinsam zu spielen und Neues zu entdecken, aber es sind auch viele Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen. So sollten für die Kleinen die Anreise möglichst kurz sowie Klima und Essen nicht zu ungewohnt sein. Spiel und Spaß stehen ebenfalls ganz oben auf der Liste, und natürlich möchten auch die Eltern Gelegenheit zur Entspannung finden. Das alles muss dazu noch bezahlbar sein. Die Lösung liegt buchstäblich nahe: Urlaub an der deutschen Nordseeküste bietet Erholung für Groß und Klein, zum Beispiel im Nordseeheilbad Esens-Bensersiel.

Viele Attraktionen für die Kleinen

Kinder sind hier überall gern gesehene Gäste: am breiten Sandstrand, wo sie nach Herzenslust buddeln und baden können, beim Würmer- und Muschelsuchen im Watt, im Meerwasserschwimmbad mit der Riesen-Wasserrutsche oder beim Schwimmkurs in der Nordseetherme. Ein besonderes Highlight ist der große Abenteuerspielplatz am Strand, wo rasante Seilbahnfahrten, große Kletterburgen und die Minigolfbahn locken. Ist das Wetter einmal zu ungemütlich zum Spielen im Freien, geht es nebenan in Bennis Abenteuerland weiter. Der Indoor-Sand-Spielplatz bietet ausreichend Platz zum Toben. Hier tauchen die Kleinen ab ins Bälle-Bad, krabbeln durch Höhlen, entern das große Piratenschiff oder balancieren über die Hängebrücke, bevor sie eine der vielen Rutschen hinuntersausen. Die Eltern relaxen derweil auf einer Bank oder der Liegewiese und genießen den Meerblick.

Freiräume für die Großen

Benni Bärenstark, das lustige Kinder-Maskottchen des Nordseebades, trifft man aber nicht nur im Abenteuerland – seine Tatzenspuren zeigen überall den Weg zu den zahlreichen Angeboten: So stehen beispielsweise Basteln, Fußballspielen, Piraten-Schatzsuchen und Kinder-Disco auf dem Sommerprogramm – mehr Infos dazu auch unter www.bensersiel.de. Sind die Kleinen glücklich und beschäftigt, eröffnen sich auch für die Großen Urlaubs-Freiräume: Papa kann eine Angeltour machen, Mama lässt sich bei einer Wellnessmassage verwöhnen – oder umgekehrt. Und am nächsten Tag ist dann wieder ein gemeinsamer Familienausflug auf die Insel Langeoog oder ins Wattenhuus dran.