Wilhelmshaven: Auf Großseglern mitsegeln

Wenn in Wilhelmshaven ein Großsegler festmacht, gibt es für Schaulustige und Urlauber am Hafen immer viel zu sehen. Einige dieser imposanten Schiffe aus aller Welt bieten sogar die Möglichkeit, für einen Tagestörn mit an Bord zu gehen. „Da wurde mir doch ein bisschen mulmig“, berichtet eine Wilhelmshavenerin, die auf dem russischen Segelschulschiff „Mir“ unter 150 Gästen mitsegeln konnte, als sie die schwankenden Planken des 110 Meter langen Dreimasters betrat. Doch das legte sich nach dem Ablegen schnell: „Ein paar Meter hinter der Schleuse strömen alle Passagiere an die Vorderseite des Schiffes. Dort klettern einige Kadetten über dünne Netze nach vorne und beginnen die Segel zu lösen, das war faszinierend.“ Auf ein Kommando hin werden die Zwischensegel dann alle gleichzeitig hochgezogen.

Kadetten kennen keine Höhenangst

Zum Mittagessen bekommen die Mitsegler das Gleiche wie die Besatzung, in diesem Fall russische Würstchen und Piroggen. „Nach dem Mittagessen folgt mein persönliches Highlight: Nachdem der Segler gewendet hat, klettern einige Kadetten flink an den Netzen nach oben. Völlig ungesichert bewegen sie sich in mehreren Metern Höhe. Unter Höhenangst darf man da auf jeden Fall nicht leiden.“ Der Erlebnisbericht ist nachzulesen auf Aboutcities.de, einem gemeinsamen Blog von 17 niedersächsischen Städten. Dort sind auch viele weitere Informationen über Wilhelmshaven zu finden. Die Möglichkeit zum Mitsegeln gibt es beispielsweise vom 9. bis 14. Juni auf dem Toppsegelschoner Banjaard. Auch Anfang Oktober beim JadeWeserPort-Cup, der ältesten Traditionssegler-Regatta an der deutschen Nordseeküste, können Gäste mit an Bord gehen.

Museen und Kaiser-Wilhelm-Brücke

Für Landratten hat Wilhelmshaven auf der Maritimen Meile jederzeit viel Spannendes zu bieten: Am Südstrand schließt sich das Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer an und im Besucherzentrum lernt man seine Besonderheiten kennen. Gleich nebenan lädt das Aquarium zu einer Reise in Unterwasserwelten ein. Im Küstenmuseum Wilhelmshaven erleben die Besucher Geschichten über Sturmfluten, Deicharbeiter, Häuptlinge, Piraten und Schiffe. Das Deutsche Marinemuseum erzählt von den Seestreitkräften. Mit der MS „Harle Kurier“ geht es dann raus zur Hafenrundfahrt. Und stets grüßt als größte Sehenswürdigkeit Wilhelmshavens Wahrzeichen: Die Kaiser-Wilhelm-Brücke war mit einer Spannweite von 159 Metern bei ihrer Errichtung 1905 bis 1907 die größte Drehbrücke Europas und ist bis heute die größte ihrer Art in Deutschland.

Russisches Segelschulschiff MIR zu Gast in Wilhelmshaven

In diesem Jahr können sich Wilhelmshavener und Gäste, neben den maritimen Großveranstaltungen Wochenende an der Jade und dem JadeWeserPort-CUP, auf einen weiteren Schiffsbesuch am Bontekai freuen.

Über den 1. Mai legt das russische Segelschulschiff „Mir“ am Bontekai an und lädt Besucher zum Mitsegeln ein. Es gilt als der schnellste Rahsegler der Welt und bietet Segelinteressierten die Gelegenheit, dies bei einem Tagestörn am 30. April zu testen. Beim Open-Ship wird es auch Gelegenheit geben, die „Mir“ während der Liegezeit am Bontekai zu besichtigen. Während der Open-Ship-Zeiten sorgen einige Gastronomie-Wagen am Bontekai für das leibliche Wohl der Besucher.

Die „Mir“ lief 1987 auf der Danziger Leninwerft vom Stapel und dient der Admiral Makarov State Maritime University als Ausbildungsschiff für zukünftige Nautiker und Schiffsingenieure. Seit Juli 1999 besteht zwischen der „MIR“ und der Stadt Wilhelmshaven eine offizielle Patenschaft

Interessierte können unter www.wilhelmshaven-touristik.de oder in der Tourist-Information in der NordseePassage weitere Informationen sowie die Bordkarten erhalten.

Weihnachtsmarkt Wilhelmshaven – Coca-Cola Truck

Coca Cola kommt mit der Trucktour in diesem Jahr zu Besuch auf den Weihnachtsmarkt

Die Coca Cola Weihnachtstrucks rollen bereits seit 1997 durch die gesamte Bundesrepublik und Europa. In diesem Jahr machen sie auch wieder Halt in Wilhelmshaven.

Bereits 2007 war der Truck in der Jadestadt zu Gast. Im Rahmen von „Weihnachten am Meer“ erfolgt nun ein zweiter Besuch an der Küste. Am Dienstag, den 15. Dezember, findet von 14.30 – 19.30 Uhr auf dem Gotthilf-Hagen-Platz – direkt neben dem Weihnachtsmarkt – ein bunter Coca Cola Weihnachtsmarkt statt. Neben dem Weihnachtstruck finden sich Santas Fotostudio, eine Bühne und ein Souvenirstand auf dem Platz nahe der Wilhelmshavener Innenstadt.

Der Truck wird zum Abschluss seines Besuchs mit seiner prächtigen Beleuchtung durch Wilhelmshaven fahren. Die genaue Route wird noch bekannt gegeben.

Aktuelle Informationen erhalten Sie unter www.weihnachten-am-meer.de.

Machtkämpfe, Spionage und Mordanschläge im Küstenmuseum Wilhelmshaven

Am Freitag, den 28. November 2014, findet um 19:00 Uhr im Küstenmuseum die Finissage zur Sonderausstellung „Jules Verne in Wilhelmshaven“ statt. Zum Ausklang der Ausstellung wird eine ganz besondere Jules-Verne-Verfilmung gezeigt, die vielen sicherlich noch nicht bekannt ist, denn der tschechische Film von 1978 wurde im Fernsehen nur sehr selten gezeigt. Die Verfilmung des Romans „Die 500 Millionen der Begum“ unterscheidet sich stark von klassischen Hollywood-Produktionen. Hier stehen keine Special-Effects im Vordergrund, sondern ein perfider Kampf um Macht und technischen Fortschritt.

Was tun mit plötzlichem Reichtum? Die zwei Gegenspieler Dr. Sarrasin und Janus erben sehr reich und bauen von dem Geld jeweils eine Stadt, Fortuna und die Stahlstadt. Dr. Sarrasin errichtet Fortuna, eine Idealstadt, in der das Wohl der Einwohner im Mittelpunkt steht. Die Stahlstadt hingegen, die sein Gegenspieler Janus erbaut, ist eine graue Industriestadt. Menschen sind dort lediglich als Arbeitskräfte wichtig, um dem Erbauer noch mehr Macht zu verschaffen. Dieser beschließt eines Tages, Fortuna anzugreifen, um an Bodenschätze zu kommen. Die Verfilmung „Die Stadt aus Stahl“ führt dem Zuschauer deutlich Vernes Ambivalenz modernen Technologien gegenüber vor Augen.

Mit der Veranstaltung geht die Sonderausstellung „Jules Verne in Wilhelmshaven“ nach sechs Monaten zu Ende. Der Eintritt beträgt 3,- Euro. Der Förderverein des Küstenmuseums sorgt für freien Getränkeausschank. Weitere Informationen gibt es im Küstenmuseum, telefonisch unter 04421 – 40 09 40 oder auf www.kuestenmuseum.de.

4. Internationales StreetArt Festival in Wilhelmshaven

Das Internationale StreetArt Festival Wilhelmshaven hat sich in den letzten drei Jahren zu einem festen Bestandteil der hiesigen Kultur-landschaft entwickelt. Am 2. und 3. August 2014 findet das Festival nun zum vierten Mal in der Wilhelmshavener City statt und wird wieder tausende Besu-cher aus ganz Deutschland in die Jadestadt locken.

Das Internationale StreetArt Festival entwickelt sich mehr und mehr zum Festival der Farben und erstreckt sich auch in diesem Jahr wieder über die verschiedenen Areale der Innenstadt. In der Marktstraße werden sich traditionell Einzelkünstler in den Kategorien Kopist, freier Künstler und 3D-Künstler dem Wettbewerb um die be-liebten Trophäen stellen. Beworben haben sich rund 60 Künstler aus zehn Nationen. Darunter sind Künstler aus den USA, Mexiko, Peru, Costa Rica, Indien und Russland. Natürlich werden ebenfalls zahlreiche deutsche Künstler in der Markt-straße vertreten sein.

Auf der Rambla können die kleinen Besucher des Festivals aktiv werden und den professionellen Künstlern nacheifern. Während die Kinder sich nach Lust und Laune kreativ austoben, können die Jugendlichen an einem kleinen Malwettbewerb teilnehmen. Zu gewinnen gibt es attraktive Sachpreise. Neben dem Kinder & Jugend StreetArt Festival wird der Deutsch-Russe Nikolaj Arndt ein maritimes Motiv auf die Rambla in der Nähe des Kreisverkehrs zaubern. Nikolaj Arndt beteiligt sich 2014 zum ersten Mal mit einem Einzelprojekt, nachdem er in den letzten Jahren stets die Trophäen in der Kategorie 3D abgeräumt hat.

Auch die NordseePassage wird als Mittelpunkt der Innenstadt mit in Beschlag ge-nommen. Zum Einen werden hier verschiedene Kunstwerke auf Platten gemalt, zum Anderen wird dort eine weitere außergewöhnliche Kunstform präsentiert. Ne-ben der traditionellen Straßenmalerei öffnet sich das Festival der Farben weiteren besonderen Kunstformen. Nachdem im letzten Jahr die verschiedenen Bodypainter für Aufsehen gesorgt haben, wird nun der weltberühmte Handmaler Guido Daniele zu Gast sein, welcher Hände in wilde Tiere verwandelt. Durch diese Form der Kunst will sich der Künstler für den Tierschutz stark machen. Während der Veranstaltung wird Guido Daniele täglich zwei Handpaintings in der NordseePassage durchführen. Passend zum Thema „Handmalerei“ wird Guidos Tochter, Ginevra Daniele, einen Kinderworkshop in der Passage leiten. Die Kinder erhalten weiße Stoffhandschuhe und dürfen diese frei gestalten. Die Teilnehmeranzahl für den Workshop ist begrenzt.

Die zweite Erweiterung der Veranstaltung nimmt in Form des „Urban Knittings“ Ge-stalt an. An vielen Orten in aller Welt winden Strick-Graffiti-Künstler ihre Werke um öffentliche Gegenstände. Nun erhält die Rambla einen neuen Anstrich. Seit März setzen sich Hobby-StrickerInnen aus der Region aktiv dafür ein, das Festival um diese Form der Kunst zu erweitern. Die Bäume auf der Rambla werden ab Freitag, den 1. August in die vorgearbeiteten Strickstücke eingenäht. Neben diesen werden ebenfalls weitere eingestrickte Gegenstände wie Tische und Stühle präsentiert. Auch ein eingestrickter Strandkorb ist in Planung.

Für den Valoisplatz ist wieder etwas Besonderes vorgesehen. Hier wird der mittler-weile in Wilhelmshaven bekannte Künstler Gregor Wosik einen 3D-Dschungel er-schaffen, welcher vom Boden auf eine große Holzwand übergeht. Diese Kombinati-on aus Straßen- und Plattenmalerei gibt es in Wilhelmshaven erstmalig zu sehen. Gleichzeitig wird diese Holzwand rückseitig von den hiesigen Graffiti-Begeisterten genutzt werden. Die Kunst des Graffiti-Sprayens ist die vierte Kunstform, die beim Festival der Farben vorgestellt wird und macht das Programm des StreetArt Festi-vals komplett.

Parallel zum 4. Internationalen StreetArt Festival Wilhelmshaven findet im Pump-werk-Park die beliebte Holi-Party statt. Unaufhaltsam eroberte das Farbpulverfest Holi das gesamte Bundesland. Das bunte Farbspektakel mit Ursprung in Indien war die Veranstaltungssensation des Jahres 2013 und geht nun in die zweite Runde.

Mehr Informationen sind im Internet unter: www.streetart-wilhelmshaven.de zu finden.

Sonderausstellung im Küstenmuseum

Wilhelmshavenerinnen und Wilhelmshavener sowie Bewohner der Region waren 2013 aufgerufen, selbst gestaltete Fotos, Gemälde, Collagen, Filme oder Installationen über Wilhelmshaven einzureichen. Daraus entstanden ist eine abwechslungsreiche Ausstellung mit fast 100 Arbeiten von rund 70 Berufs- und Hobbykünstlerinnen und -künstlern. Präsentiert werden diese ab 9. Februar im Küstenmuseum Wilhelmshaven. Ansichten auf schöne Seiten Wilhelmshavens dominieren oft den Blick auf die Stadt. Aber auch Arbeiten, die Schäden in der Stadt zeigen sind entstanden und Ideen wurden entwickelt, was aus der Südzentrale oder anderen Gebäuden und Stadtteilen werden soll. Somit ist eine Grundlage geschaffen, um weiter über das Motto von Ideengeber Michael Diers für diese Ausstellung zu diskutieren: Wo war die Stadt – wo ist die Stadt – wo will die Stadt hin?
Zur Eröffnungsveranstaltung am 8. Februar wird es eine einmalige Bandzusammenstellung geben. Wilhelmshavener Musiker, die die letzten fünf Jahrzehnte der jadestäd-tischen Musikszene mitgeprägt haben, werden ab 15 Uhr im Küstenmuseum zu hören sein. Die Band hat sich nur für diese Aufführung zusammengefunden und zudem eine eigene Musikauswahl vorgenommen. Zwischen den Songs wird erlebte Geschichten der Wilhelmshavener Musikwelt erzählt. Unter dem Namen „Kaiser Wilhelm and the Bridges“ wird dieser besondere Auftritt zur Eröffnung, am 8. Februar ab 15 Uhr zu er-leben sein. Danach, um 16 Uhr, beginnt die eigentliche Eröffnung und auch hier wird die Band noch einmal zu hören sein.

THEATER AM MEER

Am 21. September 2013 geht um 20 Uhr die erste Premiere der neuen Spielzeit 2013|14 des Theaters am Meer – Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven über die Bühne. Gezeigt wird als niederdeutsche Erstaufführung die unterhaltsame Komödie „Smucke Deern“ von Florian Battermann, die am Neuen Theater in Hannover erst im Januar dieses Jahres mit großem Publikumserfolg herausgekommen ist. Der den Wilhelmshavener Abonnenten und Freunden des Theaters am Meer gut bekannte Berufsregisseur, Bernd Poppe aus Oldenburg wird das Stück in der Übersetzung von Heino Buerhoop mit dem Ensemble des Theaters am Meer einstudieren.

Zum Ensemble gehören Claudia Ducci (als Julia), André Gelhart (Richard Higgins), Roswitha Wunderlich (Monika Richter), Harald Schmidt (Frank Dahlberg) und Walter Bleckwedel (Dr. Kurt Lütt-Prinz). Die Regieassistentin ist Helga Lauermann, Souffleur ist Ingo Folkers, Inspizient ist Joan Kröher, die Requisiten stellen Monika Eilers und Ivy Bleckwedel zusammen, der Beleuchter ist Marco Norden und das Bühnenbild bauen nach einem Entwurf von Bernd Poppe wie immer Wolfgang Buttjer und Heinz Fuchs.

Worum geht es in der „Smucken Deern“ oder dem „hübschen Mädchen“ oder der „Pretty Woman“? Welche Frau träumt nicht von dem furchtlosen Prinzen, der sie auf einem Pferd in sein Märchenschloss entführt? Ähnlich wie es bereits ihrer berühmten „Kollegin“ in einem weltbekannten Kultfilm ergangen ist, landet in dieser romantischen Komödie die Studentin und „Hostess“ Julia auf der Flucht vor einem unliebsamen „Kunden“ unerwartet auf einem Balkon. Dort trifft sie Richard Higgins, einen verführerischen aber vereinsamten Manager. Da dieser nicht mit seinem Smartphone umgehen kann, bietet Julia dem Millionär ihre Hilfe an – natürlich gegen Bezahlung. Entzückt von ihrem Charme „mietet“ dieser daraufhin die hübsche Deern mit Technikverstand gleich für die gesamte Woche. Und so prallen zwei Welten aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Während sie in die luxuriöse Welt der High Society stolpert, erfährt er, dass das Leben noch mehr zu bieten hat als Geld und Macht. Was dann auch noch Frank Dahlberg, Richards unsympathischer Geschäftspartner, die beschwipste Haushälterin Monika Richter, sowie Dr. Kurt Lütt-Prinz, der Oberbürgermeister der Stadt, in dieser Komödie zu suchen haben, wird an dieser Stelle nicht verraten… allerdings sollte man(n) Frau niemals unterschätzen.
Wie bereits ihr weltberühmtes Vorbild, so wird auch diese Komödie durch Witz, Charme und ein „märchenhaftes“ Happy End begeistern!

Zu allen Vorstellungen sind neben dem Abonnement auch Karten im freien Verkauf zu erwerben: Kartenbestellungen über das Theaterbüro, Kieler Straße 63, das jeweils Montag, Mittwoch, Freitag von 10.30 bis 13.00 und Dienstag und Donnerstag von 16.00 bis 18 Uhr geöffnet hat. Seit Beginn dieser Spielzeit ist das Theaterbüro über dem Haupteingang im 1. Obergeschoss links, Zimmer 1, zu erreichen. Karten können ebenfalls bei den Vorverkaufspartnern,
Theaterleitung Marion Zomerland & Arnold Preuß,
der „Wilhelmshavener Zeitung“, der „Guten Morgen Sonntag“ oder der „Neuen Rundschau“, jeweils in den Schalterhallen erstanden werden.

Ein Vorverkauf ist auch möglich in der Tourist-Info Nordseepassage sowie bei den anderen Vorverkaufsstellen von Nordwest-Ticket.

Kartenbestellungen sind auch per Mail unter der Adresse theater-am-meer@ewetel.net sowie telefonisch unter der Hotline 04421/777749 (außerhalb der Geschäftszeit läuft ein Anrufbeantworter). Wer eine Eintrittskarte online erwerben möchte, kann sich der Kartenshops online unter www.theater-am-meer.de oder www.nordwest-ticket.de bedienen.

Mit der Hendrika Bartelds in See stechen

In einer Woche, vom 4. bis 7. Juli, feiern Wilhelmshavener und Gäste aus Nah und Fern das 39. Wochenende an der Jade rund um den Großen Hafen. Wie es sich für ein Hafenfest gehört, sind Schiffe ein fester Bestandteil der Veranstaltung. Sie präsentieren die maritime Vielfalt des Stadt- und Hafenfests und können beim Open-Ship von den Besuchern besichtigt werden.

Wer Seefahrt schon immer einmal hautnah erleben wollte, kann bei den angebotenen Segeltörns zum Crewmitglied auf Zeit werden. Der Toppsegelschoner „Hendrika Bartelds“ sticht am Samstag mit Passagieren zu Törns in See, bei denen man sich die frische Nordseeluft um die Nase wehen lassen kann. Aufgrund der großen Nachfrage bietet das Schiff zusätzlich zu einem Tagestörn, für den nur noch wenige Restkarten verfübgar sind, auch einen Abendtörn an.

Folgende Törns sieht der Törnplan vor:

Samstag, 6. Juli
10 – 16 Uhr Tagestörn HENDRIKA BARTELDS
17.30 – 22.30 Uhr Abendtörn HENDRIKA BARTELDS

Auf www.wochenendeanderjade.de kann der Törnplan ab sofort eingesehen und Tickets online gebucht werden.

Für weitere Informationen steht das Team der Tourist-Information Wilhelmshaven in der NordseePassage gern zur Verfügung. Selbstverständlich können die Tickets auch dort gekauft werden.

Im Jahr 1908 wurde das 49 Meter lange Schiff als Heringslogger in Vlaardingen in den Niederlanden gebaut und ging als „Johan Last“ in Fahrt. In den achtziger Jahren verlor der Fischfang an Bedeutung, das Schiff musste außer Dienst gestellt werden. Es erfolgte 1989 der Umbau des Loggers zu einem hochseetüchtigen Dreimast-Schoner um. Unter dem Namen „Hendrika Bartelds“ fährt der Toppsegelschoner überwiegend in der Ostsee in der Charterfahrt. Im Jahr 2001 wechselten die Eigner. Das Schiff wurde gründlich überholt und erfreut sich seitdem, auch aufgrund der gemütlichen Atmosphäre an Bord und seiner komfortablen Einrichtung, großer Beliebtheit.

Im April 2009 gewann die „Hendrika Bartelds“ mit ihrem Skipper Robert Postuma das bedeutende „Race of the Classics“ eine Regatta, die seit 1988 ausgesegelt wird. Start ist in Rotterdam, dann führt der Regattakurs über Ostende, Ramsgate oder Lowestoft, je nach Wetterlage, und schließlich das Ziel Amsterdam.

Tourist-Information Wilhelmshaven
Bahnhofstraße 10
26382 Wilhelmshaven
Telefon 0 44 21 – 91 3000

Tagesausflug mit dem Jade-Express

Der Verein Braunschweiger Verkehrsfreunde lädt am 6. Juli zu einer Tagessonderfahrt mit dem Jade-Express zum „Wochenende an der Jade“ nach Wilhelmshaven ein. Für Eisenbahnliebhaber bietet sich die Möglichkeit, eine kurze Strecke mit dem ältesten betriebsfähigen VT 98 Deutschlands zu fahren.

Fahrgäste reisen entweder im klassischen Schnellzug-Abteilwagen der Bundesbahnbauart 2. Klasse oder in einem Großraumwagen der 1. und 2. Klasse, alle aus den 1960er Jahren mit authentischer grüner Außenlackierung. Der Zug verfügt außerdem über einen Barwagen, in dem Frühstück und ein Sortiment an Speisen und Getränke angeboten wird. Gezogen wird der Zug von der historischen NOHAB MY 1142-Großdiesellok von 1958, die ursprünglich von der dänischen Staatsbahn eingesetzt wurde. Heute ist sie im klassischen Diesellok-Rot lackiert.

Der exakte Fahrplan kann erst wenige Tage vor der Sonderfahrt auf www.eisenbahnerlebnis.de eingesehen werden. Derzeit können nur ungefähre Abfahrt- und Ankunftszeiten genannt werden. Die Fahrt des „Jade-Express“ startet gegen 7:20 Uhr am Hauptbahnhof Braunschweig. Mit Halt in Vechelde, Peine, Lehrte und Hannover fährt der Zug über Bremen, Delmenhorst sowie Oldenburg und wird gegen 10:45 Uhr am Wilhelmshavener Hauptbahnhof eintreffen.

Ganz Wilhelmshaven feiert mit seinen Gästen das alljährliche Stadt- und Hafenfest „Wochenende an der Jade“. Neben einem Kajenmarkt und mehreren Bühnen entlang des Bontekai reiht sich eine Vielzahl an Schiffen im Großen Hafen. Die Kaiser-Wilhelm-Brücke, Drehbrücke mit fast 160 m Spannweite und Wahrzeichen der Stadt, verbindet den Bontekai mit dem Südstrand, direkt am Jadebusen. Das Deutsche Marinemuseum, das Wattenmeer-Besucherzentrum und das Aquarium laden hier zu einem Besuch ein. Das Hexendorf am Pumpwerk entführt in die bunte Welt des Mittelalters. Das Marinearsenal präsentiert Informationsstände und Werkstätten sowie Schiffseinheiten der Marine und das Drachenbootrennen im Arsenalhafen. Fans historischer Fahrzeuge kommen auf der Wiesbadenbrücke zum Zuge. Die Interessengemeinschaft zur Erhaltung Historischer Fahrzeuge (IEHF) organisiert eine Ausstellung mit zahlreichen Oldtimern, Nutz- und Wasserfahrzeugen. Weitere Informationen unter www.wochenendeanderjade.de.

Gegen 17:00 Uhr verlässt der Jade-Express den Wilhelmshavener Bahnhof. Alternativ bietet sich die Möglichkeit, einen Teil der Strecke mit dem ältesten betriebsfähigen VT 98 Deutschlands (max. 30 Plätze) zu befahren. Der Sande-Express startet nahe der Wiesbadenbrücke. In Sande besteht Anschluss an den Jade-Express. Dieser erreicht Braunschweig gegen 20:40 Uhr.

Der Fahrpreis beträgt pro Person für Frühbucher (Buchung bis 21. Juni) 74 € (2. Klasse-Großraum-Kunstledersitze), 84 € (2. Klasse-Abteil) oder 99 € (1. Klasse). Die Fahrt ab Lehrte und Hannover kostet 64 €, 74 € bzw. 89 €. Ab Bremen, Delmenhorst und Oldenburg ist die Fahrt nur in der 2. Klasse möglich. Der Fahrpreis beträgt ab Bremen und Delmenhorst 34 €, ab Oldenburg 19 €. Kinder bis 4 Jahre sind frei, von 5 bis 14 Jahre ohne Anspruch auf eigenen Sitzplatz im Zug zum halben Preis. Nach dem 21. Juni ist ein Aufpreis von 10 € pro Person zu zahlen, Kinder 7,50 €. Die optionale Fahrt mit dem Sande-Express wird für 4 € pro Person angeboten.

Die Fahrt findet nur bei ausreichender Nachfrage statt. Bei Ausfall des historischen Zuges werden Ersatzfahrzeuge eingesetzt.

Weitere Informationen und Anmeldung sind über den Verein Braunschweiger Verkehrsfreunde e.V. unter den Telefonnummern 0531/ 264034-29, -28, -27 oder per E-Mail unter jade@vbv-bs.de möglich.

Maritime Vielfalt mit Forschungsschiffen

Das Stadt- und Hafenfest ist fröhlich, international und vielfältig maritim. Seit 30 Jahren wird das WadJ rund um den großen Hafen gefeiert. An vier Tagen werden vielfältige Aktionen und Veranstaltungen zu Wasser und zu Lande präsentiert. In Kooperation mit der Deutschen Marine und dem Marinearsenal hat die Wilhelmshaven Touristik & Freizeit GmbH (WTF) ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Veranstalter ist die Stadt Wilhelmshaven. Offiziell eröffnet wird das WadJ am Donnerstag, dem 04. Juli am Bontekai um 18 Uhr mit einem Konzert des Marinemusikkorps Nordsee. Motive des echt ansteckenden Jade-Pins sind in diesem Jahr die von dem Künstler Ole West gestalteten Fahrwassertonnen „Steuerbord“ und „Backbord“. Mit dem Jade-Pin hat man nicht nur einen attraktiven Anstecker, sondern man unterstützt auch das Fest und kann auch bei Ermäßigungsangeboten der Schausteller Geld sparen. Flagschiff ist in diesem Jahr die Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“, die am Bontekai liegt. Die Kaiser-Wilhelm-Brücke ist auch wieder nutzbar und verbindet die Festbereiche rund um den Großen Hafen.

Da in diesem Jahr das renommierte Forschungsinstitut „Senckenberg am Meer“ seit 85 Jahren existiert, steht das diesjährige WadJ unter dem Motto „Forschungsschiffe und Sonderfahrzeuge“. Das Institut wird u. a. sein in Wilhelmshaven beheimatetes Forschungsschiff „Senckenberg“ mit seinem Aufgabenprofil und seiner Ausrüstung vorstellen. Darüber hinaus haben sich Forschungsschiffe anderer Institute angesagt, wie z.B. das Geomar-Forschungsschiff „Alkor“ und laden am Bontekai zum „Open Ship“ ein. Forschungsschiffe übernehmen vielfältige Forschungsaufgaben auf den Meeren. Sie sind schwimmende wissenschaftliche Labore direkt am Einsatzort, übernehmen Aufgaben in den verschiedenen Disziplinen, wie zum Beispiel in der Polarforschung, der Geologie, der Vermessung und Beobachtung von Meeresströmungen, Meteorologie, Schiffbau, Fischfang, Meeresbiologie und Unterwasserarchäologie. Das Küstenmuseum präsentiert die Sonderausstellung „Meeresgründe – 85 Jahre Senckenberg am Meer Wilhelmshaven“ mit Einblicken in die vielfältigen Themen der Meeresforschung. Einzigartige Exponate von der Nordsee bis zur Tiefsee sind zu sehen. Zusätzlich werden aktuelle Forschungsmethoden und ihre Geräte vorgestellt. Die Besucher tauchen ein in die geheimnisvollen und uns nur schwer zugänglichen Lebensräume.

Beim Wochenende an der Jade verwandelt sich das Gebiet rund um den Großen Hafen in ein einziges großes Festgelände. Internationale und kulinarische Gaumenfreuden sowie musikalische Unterhaltung sind garantiert. Auf fünf Open-Air-Bühnen und in zwei Festzelten wird dem Besucher ein abwechslungsreiches musikalisches Programm geboten. Gefeiert wird rund um den Großen Hafen, im Marinearsenal, am Kulturzentrum Pumpwerk, auf der Wiesbadenbrücke und am Südstrand mit dem Fliegerdeich.

Die Maritime Vielfalt wird durch die unterschiedlichen Schiffstypen am Bontekai und durch die „Tonnen-Allee“ deutlich. Hier liegen auch die Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“, der Forschungskutter „Senckenberg“ sowie das Vorgängerschiff „Astarte“, das Fischereischutzschiff „Seefalke“, der Seenotrettungskreuzer der DGzRS „Vormann Steffens“, das Mehrzweckboot MS „Argus“, die Vollsegler „Hendrika Bartelds“ und „Mercedes“. Nach längerem Werftaufenthalt präsentiert sich der dampfbetriebene historische Tonnenleger „Kapitän Meyer“ wieder am Bontekai. Beim Open Ship kann man die unterschiedlichen Schifftypen besichtigen und sich ein Bild der maritimen Vielfalt in der Hafenstadt Wilhelmshaven machen. Seefahrt hautnah erleben kann man u. a. bei den Tages- und Abendtörns. Im Marinearsenal liegen weitere Einheiten der Marine, das niederländische OPV „Zeeland“ und ein dänischer Heimwehrkutter. Das Marinearsenal und die Deutsche Marine sorgen mit der Marine-Bühne, dem Kinderprogramm und Rundfahrten mit Barkassen für Abwechslung. Publikumsmagneten dürften sicherlich wieder der 11. Jade-Drachenboot-Cup im Arsenalhafen sowie die technischen Demonstrationen in den Arsenalhallen sein. Bundesweit einzigartig ist das „21. Festival der Polizeipuppenspielerbühnen“.

Das Musikprogramm präsentiert auf der Südstrandbühne u. a. Pohlmann, Extrabreit und Just Pink. Für musikalische Vielfalt sorgen „Gardenier“, „Mob Rules“, Vitamin X“, „Tonbandgerät“, „Hudrelokk“, „Versengeld“ und viele mehr. Der „Jade Vision Bandcontest“ ist ein Wettbewerb für Nachwuchsmusiker.

Auf dem Außengelände des Pumpwerks versetzt das „Hexendorf“ mit seinen historischen und fantasievoll geschmückten Marktständen die Besucher in vergangene Zeiten. Die vielen Handwerker- und Hökerstände laden zum Stöbern und Feilschen ein. Die Showbühne mit mittelalterlicher Musik und Folk bildet den Mittelpunkt des Dorfes.

Ein abwechslungsreiches Kinderprogramm wird geboten. Neben einer bunten Spiele- und Erlebnislandschaft im Pumpwerk-Park mit der Toggo-Tour, bietet auch die Marine wieder ein kreatives Programm mit vielen Überraschungen an. In der City treten Straßenmusiker auf. Am Bontekai sind kinderfreundliche Fahrgeschäfte zu finden. Oldtimer-Liebhaber kommen auf der Wiesbadenbrücke auf ihre Kosten. Die Interessengemeinschaft zur Erhaltung historischer Fahrzeuge (IEHF) stellt liebevoll gepflegte Fahrzeuge aus, von denen ein Großteil wahre Raritäten sind. Viel Unterhaltung bieten ebenfalls der Kajenmarkt am Bontekai, die Kirmes am Südstrand, die Walk-Acts und Straßenmusiker. Das Angebot der Museen der „Maritimen Meile“ und der beliebte Floh- und Trödelmarkt runden das attraktive Programm ab. Auch in diesem Jahr fährt wieder der sog. „Uerdinger Schienenbus“, ein Oldtimerzug zum WadJ. Zum Abschluss des WadJ erstrahlt am Sonntagabend das von der Sparkasse Wilhelmshaven präsentierte prächtige Höhenfeuerwerk über dem Festgelände.

Mehr Informationen auch unter: www.wochenendeanderjade.de