Traditioneller Herbstlauf startet am 3. Oktober

Am 3. Oktober ist es soweit: der Herbstlauf des TuS Ofen startet bereits zum 22. Mal. Rund 2.000 angemeldete Teilnehmer im vergangen Jahr beweisen, dass das Ofener Konzept, Hochleistungssport mit einem Fest für die ganze Familie zu verbinden, aufgeht. Willkommen ist in Ofen jeder, der Spaß am Laufen und Walken hat. Das Teilnehmerfeld reicht vom Hobbyläufer bis hin zum leistungsorientierten Sportler.

Beginn der Veranstaltung am Sportgelände Rudolf-Kinau-Weg ist um 14 Uhr mit dem Start des 5-Kilometer-Volkslaufes für Läufer und (Nordic-)Walker. Um 14.45 Uhr startet dann der 3-Kilometer-Schülerlauf. Um 15 Uhr startet der 1-Kilometer Kinderlauf. Der Höhepunkt, der 10-Kilometer Sparda-Bank-Lauf, beginnt um 15.30 Uhr. Über 600 Teilnehmer starteten im letzten Jahr auf dieser Strecke, und 54 Läufer schafften es, unter der 40-Minuten-Grenze zu bleiben, was für die Schnelligkeit und Qualität des Laufes spricht. Sowohl die 5- als auch die 10-Kilometer-Strecke sind vom Deutschen Leichtathletikverband vermessen.

Der im vergangenen Jahr erstmalig ausgetragene 3-Kilometer-Schülerlauf wurde gut angenommen und wird daher wieder angeboten. So wird man den Kindern gerecht, für die der Kinderlauf zu kurz, der 5-Kilometerlauf aber noch zu lang ist“.

Der Herbstlauf besticht durch eine Atmosphäre, die ihresgleichen sucht und ist gleichzeitig die größte Sportveranstaltung in der Gemeinde Bad Zwischenahn. „Bei diesem Lauf wurde an alles gedacht, sowohl Läufer als auch Zuschauer fühlen sich wohl“, so Bürgermeister Dr. Arno Schilling. „Die ganze Familie kann mitlaufen, und hinterher treffen sich alle bei Kaffee und Kuchen“.

Eine Sambaband und weitere Musikgruppen sorgen für die musikalische Unterhaltung auf der Strecke, viele Bürger stehen an den geschmückten Straßen und feuern die Läufer an, und im Ziel angekommen können sich die Sportler bei einem Krombacher Alkoholfrei und einer Massage erholen – beides kostenlos erhältlich. Am Sportgelände wird der Zieleinlauf kurzweilig moderiert und ein Gastronomieangebot samt Kuchenbuffet lädt zum Verweilen ein. Für die Kinder des Kinderlaufes – die Startgebühren werden in diesem Jahr wieder komplett von der Spardabank Münster übernommen – gibt es eine Medaille, eine Urkunde und ein Zahnpflegeset. „Erstmals werden beim Kinderlauf die Namen der Kinder angezeigt statt einer Startnummer, so fällt das Anfeuern der Kleinsten noch leichter“, freut sich Jochen Finke, Leiter des Organisationsteams.

„Besonders freuen wir uns auch über die Anmeldung von 20 Läuferinnen und Läufern vom Lauftreff Lebenshilfe Delmenhorst. Hier treten behinderte und nichtbehinderte Läufer gemeinsam an. Unter ihnen auch Edith Voigt, Niedersachsens Behindertensportlerin 2009 und einzige Marathonläuferin mit geistiger Behinderung in Deutschland“, so Finke. „Das zeigt einmal mehr, dass unser Herbstlauf wirklich für alle ist“.

Anmeldungen zum Ofener Herbstlauf werden ab sofort unter www.herbstlauf.de entgegen genommen. Früh anmelden lohnt sich, denn bis zum 26. September gilt ein ermäßigter Tarif. Anmeldungen sind aber bis zum 3. Oktober, 12 Uhr, möglich. Wer sich bei Sport Reckemeier in Oldenburg persönlich anmeldet und gleichzeitig die Startgebühr zahlt, bekommt in diesem Jahr eine Leucht(Lauf-)weste im Wert von 10 Euro geschenkt (solange der Vorrat reicht).

Die Veranstalter empfehlen allen Teilnehmern dringend, die Startnummern im Vorfeld abzuholen (am 2.10. von 16 bis 19 Uhr bei der Sporthalle des TuS Ofen, Rudolf-Kinau-Weg), da erfahrungsgemäß am 3. Oktober großer Andrang herrscht. Möglich ist auch die Anmeldung bei Sport Reckemeier, Gaststraße 26 in Oldenburg, wo die Startnummern direkt erhältlich sind. Wer seine Startnummer erst am 3. Oktober abholen kann, sollte dies mindestens ein Stunde vor dem Start tun.

Aktuelle Informationen sind auch auf der Facebook-Seite des Herbstlaufes unter www.facebook.com/HerbstlaufOfen erhältlich.

Abwehrkräfte stärken an der niedersächsischen Nordsee

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung. Wird es draußen herbstlich, braucht der Körper starke Abwehrkräfte. Um sich in der nasskalten Jahreszeit vor Erkältungen zu schützen, gilt es, das Immunsystem in Schwung zu bringen. Das raue Nordseeklima verwöhnt Urlauber mit einer gesunden Abwechslung zum Alltag und sorgt für einen klaren Kopf bei Wind und Wetter. Bewegung an der frischen Seeluft bedeutet Urlaub für Körper und Seele, fördert die Durchblutung und befreit gleichzeitig von trüber Herbststimmung. An der niedersächsischen Nordsee finden gestresste, abgespannte, aber auch gesundheitsbewusste Urlauber die Möglichkeit, tief durchzu-atmen und neue Energie zu tanken.

Herbstzeit ist Klimatherapie-Zeit
Die Kombination aus Sonne, Wind und Meer an der niedersächsischen Nord-see ist das perfekte Powerpaket für die Abwehrkräfte. Auf Juist stärken Urlauber ihr Immunsystem mit der gesundheitsfördernden Klimatherapie. Durch langsames Herantasten an das Juister Reizklima gewöhnen sich Gäste unter Beobachtung einer ausgebildeten Klima-Therapeutin an die Mischung aus steifer Brise, kühlem Meerwasser und wärmendem Sonnenlicht. In Verbindung mit heilsamen Thalasso-Anwendungen aus Schlick, Algen und Nordseewasser ergänzen die Teilnehmer Bewegung mit purer Entspannung. Termine für die Klimatherapie „Vom Luftbad zum Seebad“ beginnen jeweils um 8 Uhr und können bei der Kurverwaltung Juist reserviert werden. Von Montag bis Samstag verbessern Urlauber aller Altersstufen ihr Wohlbefinden, wenn es am Weststrand von Norderney heißt: „Auf ins Meer“. Bei der Klimatherapie auf der Nordseeinsel spüren die Teilnehmer bei Luft- und Seebädern die Kraft des Meeres. Die positiven Auswirkungen der Therapie auf den Kör-per zeigen sich durch eine gute Durchblutung, einen angeregten Stoffwechsel und eine gestärkte Muskulatur. Im Nordseeheilbad Neuharlingersiel bauen Urlauber den Alltagsstress durch eine Mischung aus meditativen Wattwanderungen, Entspannungsübungen im Strandkorb und ostfriesischer Teezeremonie ab. Abgerundet wird das einwöchige Coaching in der Wellness-Anlage des „BadeWerks“ mit Yoga, Naturpeeling und Dampfbad. Alltagsstress und Abgespanntheit sind wie weggeblasen.

Abwehrkräfte mit Radeln und Wandern stärken
Bewegung an der frischen Luft tut Körper, Geist und Seele besonders gut. An der niedersächsischen Nordsee bringen Gäste in der Nebensaison ihren Kreislauf mit viel Sport in den Schwung – Radeln auf dem Deich und entlang des Meeres ist dabei die beliebteste Art Energie zu tanken. Aktivurlauber erleben in Wilhelmshaven die Umgebung auf zwei neuen Fahrrad-Routen. Am Ausgangspunkt Südstrand führen die nördliche und südliche Route mit etwa 70 und 75 Kilometer Länge durch Wilhelmshaven und Umgebung – beispielsweise zum JadeWeserPort. Bei etwas steiferen Brisen erhalten Rad-fahrer mit dem E-Bike eine kleine Tretunterstützung für Strecken jeglicher Schwierigkeitsstufen. Das Fahrradfahren mit dem elektrischen Hilfsmotor hat sich inzwischen zu einem Trend für aktive Urlauber entwickelt. So genießen auch nicht ganz so konditionsstarke Radler den Ausblick auf das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer. Drei weitere neue Themenrouten führen durch den Küstenort Butjadingen: Die Preußeneck-Tour rundum Eckwarderhörne, die Groden-Tour mit ihrem Thema Deich und Fluten sowie die Wattenmeer-Tour zur Vogelzugzeit. Ausgestattet mit Ferngläsern, bewundern Radler auf den Routen bei gutem Wetter dicke Pötte im Container-Terminal. Auf Borkum bieten 120 Kilometer Rad- und Wanderwege hervorragende Voraussetzungen, um die Nordseeinsel zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden. Besonders sportliche Wanderer schwingen ihre Stöcke auf den acht ausgeschilderten Nordic-Walking-Parcours. Mit unterschiedlichen Schwierig-keitsstufen bietet sich für jede Könnerstufe die Gelegenheit für entspannte Wanderungen – falls gewünscht unter professioneller Anleitung.

„Die Nebensaison an der niedersächsischen Nordsee ist für unsere Urlauber die perfekte Zeit für Bewegung und Erholung“, erklärt Oliver Melchert, Pres-sesprecher der Nordsee GmbH. „Dank der frischen und kühlen Seeluft rüsten sich Nordseeurlauber optimal für die herbstliche Jahreszeit.“

Nordsee Pferderennen auf der Pferderennbahn Jaderennbahn in Hooksiel

Pferderennbahn
Bildquelle: Dietmar Meinert / pixelio.de

Ziel des Hooksieler Rennvereins war und ist es bis heute, Einheimischen und Urlaubsgästen erfolgreichen und spannenden Pferderennsport auf einer eigenen Rennbahn zu zeigen. Als ländlicher Verein legt der Hooksieler Rennverein besonderen Wert darauf, dass das Pferd im Mittelpunkt des Geschehens steht. Die Förderung des Rennsports, Trab- und Galopprennen als Zuchtleistungsprüfungen und somit insgesamt als kulturhistorische Aufgabe bestimmen das Leitbild des Vereins.

Seit 1993 werden regelmäßig 4 Renntage, zeitweise sogar 5 Renntage im Jahr angeboten. Lediglich 1997 konnten die planmäßigen Renntage nicht eingehalten werden. Zwei Stunden vor dem ersten Start auf der Jaderennbahn erging ein solcher Wolkenbruch, dass die Rennbahn die Wassermassen nicht aufnehmen konnte. Um langfristig das Geläuf zu sichern und die nächsten Renntage nicht zu gefährden, musste der Renntag abgesagt werden. Dieser Ausfall blieb zum Glück der einzige Renntag, der in den vergangenen 29 Jahren abgesagt werden musste. Dank der hervorragenden Qualität der Rennbahn und der Drainage des Grasgeläufs, konnten „normale“ Sommerregen die Befahrbarkeit der Bahn nicht gefährden.

Doch auch für das Wohl der Zuschauer hat der Rennverein sich immer wieder Neuerungen einfallen lassen und Verbesserungen durchgeführt. Neben einer vollständigen gastronomischen Versorgung, wurde auf der Deichseite eine einzigartige Naturtribüne errichtet, die den Zuschauern einen Blick über den vollständigen Rundkurs der Bahn ermöglicht.

Heute sind die Hooksieler Renntage ein fester Bestandteil im kulturellen und sportlichen Leben der Gemeinde Wangerland und der gesamten Region Nord-West-Deutschlands. Der Hooksieler Rennverein hat in den vergangenen 29 Jahren seines Bestehens viel bewegt und viel erreicht. Nicht nur für den Verein, sondern vor allem für den Pferderennsport und die Popularität der ländlichen Rennbahnen insgesamt.

Neben dem sportlichen Aspekt haben die Hooksieler Renntage einen besonderen gesellschaftlichen und erheblichen wirtschaftlichen Stellenwert erreicht, den 1981 noch niemand zu erhoffen wagte. Viele Urlaubsgäste planen ihren Aufenthalt an der Küste nach den Terminen der Renntage.

Golf-Einsteiger-Initiative im Golfclub Ostfriesland

Bundesweite Golf-Einsteiger-Kampagne „play golf – have fun“ jetzt auch im Golfclub Ostfriesland.Die Golfanlage Ostfriesland ist Partneranlage der großen bundesweiten Golf-Einsteiger-Initiative „play golf – have fun“.
Jeder, der den Trendsport Golf einfach mal unverbindlich ausprobieren will, ist in auf der Golfanlage in Wiesmoor-Hinrichsfehn herzlich willkommen.

Außer sportlicher Kleidung muss nichts mitgebracht werden.
Schläger und Bälle werden selbstverständlich gestellt.
Erforderlich dafür ist lediglich eine play-golf-card.
Sie kostet 19 Euro und berechtigt zu einem zweistündigen Probetraining unter professioneller Anleitung auf der Golfanlage Golfclub Ostfriesland in Wiesmoor statt.
Erhältlich ist die play-golf-card direkt beim Golfclub Ostfriesland sowie unter www.playgolf.de, wo man sich die play-golf-card ausdrucken oder auf sein Handy laden kann. www.playgolf.de bietet darüber hinaus umfangreiche und interessante Services.
Zum Beispiel spezielle „Applikationen“ für Handy oder Smartphone,mit denen man sich direkt zur Golfanlage in Wiesmoor- Hinrichsfehn navigieren lassen kann.

„play golf – have fun“ ist die bisher größte bundesweite Golf- Einsteiger-Initiative des Deutschen Golf Verbandes.
Die Kampagne läuft bis Ende 2011, soll den Spaß am „grünen Sport“ vermitteln und helfen, Vorurteile und Hemmschwellen gegenüber dem Golfsport abzubauen.

Kontakt:
Golfclub Ostfriesland
Fliederstrasse 5, 26639 Wiesmoor
Tel.: +49 (0)4944 6440

Urlaub mit Hund am Hundestrand mit Agility-Park

Urlaub mit Hund am Hundestrand mit Agility-Park

In Nessmersiel direkt am Hundestrand befindet sich der erste Fun-Agility-Park an der ostfriesischen Nordseeküste. Der grosse Hunde-Abenteuerspielplatz ist eine Kombination aus Hundespielplatz und Trainingsareal. Ob Profihund oder untrainiertes Schoßhündchen, hier kann sich jeder nach Herzenslust austoben, spielen und lernen. Welpenspiel- und Prägebereich, Longierplatz grosszügige Freilauffläche: alles ohne Leinenpflicht.

Mittwoch´s steht sogar ein VDH-zertifizierter Hundetrainer für eine Trainings- und Spielstunde zur Verfügung. Die Teilnehmergebühr beträgt 5,00 €. Eine Anmeldung ist dabei erforderlich. Mindestteilnehmerzahl sind 5 Hunde.