Traditionelles Speckendicken in Ostfriesland

Speckendicken sind eine Art Eierkuchen, die als lokale Spezialität besonders im südwestlichen
Ostfriesland, im Rheiderland, aber auch im benachbarten Groningen in der Zeit zwischen
Weihnachten und Silvester gegessen werden. Aus Tradition wird zu Silvester meist den ganzen Tag über am Speckendicken-Vorrat gebacken und warm gegessen. In den folgenden Tagen wird der Rest kalt verzehrt. In der Mühle Rhaude-Holte findet traditionell an jedem Silvestertag ein großes Speckendicken-Essen statt. Von 10 bis14 Uhr werden einige hundert Gäste von nah und fern erwartet, um diese ostfriesische Spezialität in der gemütlichen Atmosphäre der Rhauder Mühle zu genießen. Vierzig ehrenamtliche Helfer haben auf den drei Etagen der Mühle, im Backhaus und im Göpel alle Hände voll zu tun um alle Gäste zufrieden zu stellen. 108 Pfund Speckendickenmehl, etwa 50 Pfund Mettwürste. 30 Pfund Bauchspeck und viele andere Zutaten werden verarbeitet. Zu den deftigen Speckendicken, die eine gute Grundlage für die abendliche Silvesterfeier ergeben, können Bier, Kruiden und u. a. auch der „Rhauder Möhlendrüpke“ getrunken werden.
Kontakt: Heino Scharf, Mühle Rhaude, Rhauder Mühlenweg 13, 26817 Rhauderfehn, Tel. 04952
/ 1262,

Traditionelles Speckendicken in Ostfriesland

Speckendicken sind eine Art Eierkuchen, die als lokale Spezialität besonders im südwestlichen
Ostfriesland, im Rheiderland, aber auch im benachbarten Groningen in der Zeit zwischen
Weihnachten und Silvester gegessen werden. Aus Tradition wird zu Silvester meist den ganzen Tag über am Speckendicken-Vorrat gebacken und warm gegessen. In den folgenden Tagen wird der Rest kalt verzehrt. In der Mühle Rhaude-Holte findet traditionell an jedem Silvestertag ein großes Speckendicken-Essen statt. Von 10 bis14 Uhr werden einige hundert Gäste von nah und fern erwartet, um diese ostfriesische Spezialität in der gemütlichen Atmosphäre der Rhauder Mühle zu genießen. Vierzig ehrenamtliche Helfer haben auf den drei Etagen der Mühle, im Backhaus und im Göpel alle Hände voll zu tun um alle Gäste zufrieden zu stellen. 108 Pfund Speckendickenmehl, etwa 50 Pfund Mettwürste. 30 Pfund Bauchspeck und viele andere Zutaten werden verarbeitet. Zu den deftigen Speckendicken, die eine gute Grundlage für die abendliche Silvesterfeier ergeben, können Bier, Kruiden und u. a. auch der „Rhauder Möhlendrüpke“ getrunken werden.
Kontakt: Heino Scharf, Mühle Rhaude, Rhauder Mühlenweg 13, 26817 Rhauderfehn, Tel. 04952
/ 1262,

Autofrei und klimafreundlich – die Nordseeinsel Juist wird immer mehr Naturparadies

Vor etwas über zwei Jahren hatte sich Juist auf den Weg gemacht: Das Eiland will bis 2030 möglichst klimaneutral – sprich CO2-frei werden. Jetzt zog die Gemeinde eine erste Zwischenbilanz und stellte fest: der CO2-Fussabdruck, den die Insel wie jedes Lebewesen, jede Stadt, jede Region in der Atmosphäre hinterlässt, ist schon etwas zierlicher geworden; 2008 hatte das Bremer Energie-Institut der Insel noch ihren Ausstoß von 19.590 Tonnen CO2 vor allem durch den jährlichen Strom- und Gasverbrauch, durch Fähren, Flugverkehr, Meerwasser-Erlebnisbad, Hotels und Restaurants vorgerechnet, aber in ihrem neuen Sparfieber konnten die Insulaner den Verbrauch bereits senken.

Vor allem Hoteliers, Pensionswirte und Restaurantbetreiber ließen sich vom Projektpartner, dem Oldenburger Energieversorger EWE, beraten, wie sie Strom und Gas sparen können, planten zum Teil neue Wärmedämmungen oder energiegedrosselte Heizanlagen. 140 kleine Beratungen zählte die EWE 2010 auf der Insel, 10 große Analysen kamen 2011 noch dazu. In vielen Unterkünften zeugt bereits eine Urkunde oder auch das Logo des Projekts davon, dass die Vermieter ihre Emissionen genau kennen und aktiv auf Sparkurs umgelenkt haben. Feriengäste konnten seit Herbst 2010 mit dem RIT-Umwelt-Plus-Ticket und bestem ökologischen Gewissen CO2-frei per Bahn zum Fähranleger fahren.

Und weil Umweltbewusstsein nicht nur im Kleinen sondern auch bei den Kleinen anfängt, stand die Sommersaison 2011 auch für die jüngsten Gäste ganz im Zeichen des Klima-Wandels auf der Insel: Wissenschaftler klärten im Rahmen der Kinderuni Kids über die Folgen der Treibhausgase auf, am Strand wurden mit ihnen Solarautos gebastelt und Schnitzeljagden zum Thema erneuerbare Energien veranstaltet. Wer Donnerstags auf der Insel essen ging, bekam in vielen Restaurants ein leckeres vegetarisches Menü serviert – unter dem Motto „Donnerstag ist Veggietag“. Wer es bis dahin noch nicht wusste, war danach aufgeklärt: Auch bei der Fleischproduktion fällt eine Menge CO2 an.

Die Niedersächsische Landesregierung belohnte die Juister Bemühungen rund ums Klima inzwischen mit einem Preis für ihr kommunales Engagement in Sachen Umwelt, und „auch die Gäste finden unsere Aktion gut“, freut sich der Juister Marketing-Leiter Thomas Vodde. „Sie haben uns sehr dabei unterstützt.“ Kein Wunder – wer auf der Insel urlaubt, bringt ohnehin ein Faible fürs tiefe Durchatmen in sauberer Luft mit und das Gefühl, der Natur besonders nahe zu stehen: Der „schönste Sandhaufen in der Nordsee“, wie die Insulaner ihre Heimat nennen, ist autofrei. Jetzt kommt zur reinen Luft halt auch noch ein etwas reineres Gewissen. Weltweit, hatten Wissenschaftler 2009 auf der Weltklimakonferenz in Kopenhagen gefordert, dass der Temperaturanstieg möglichst weniger als zwei Grad betragen sollte. Die Juister werden ihren Teil dazu beitragen. Der Sommer, räumen sie jedoch ein, darf im nächsten Jahr trotzdem etwas wärmer ausfallen.

Lichterfest erhellt die dunklen Herbsttage

Kunst, Kultur und Kulinarisches beim 2. Wangerländer Herbst
Mitten hinein in die immer dunkleren Abendstunden zünden die Wangerländer in diesem Jahr ein wahres Unterhaltungsfeuerwerk. „Ob Kolkleuchten oder Zugvogeltage mit Zugvogelfest, Lichter- und Kartoffelfest, der 2. Wangerländer Herbst, verspricht einen stimmungsvollen und abwechslungsreichen Herbst“.

„Alle Gäste sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit uns hier im Wangerland diese stimmungsvolle Jahreszeit zu genießen“, wirbt Ute Draschba, Geschäftsführerin der Wangerland Touristik GmbH (WTG) für einen Besuch an der Nordseeküste. Einen Monat lang finden an vielen Orten der Urlaubsregion Feste und Veranstaltungen statt. Gemeinsames Motto der Aktivitäten ist die stimmungsvolle und bunte Jahreszeit mit seinen kürzer werdenden Tagen.

Dabei wird es „auch in diesem Jahr wieder ein Lichterfest“ geben, kündigt Friedo Gerdes, Marketingleiter der Wangerland Touristik an. Erneut sind alle Gastgeber aufgerufen, mit Kerzen, Strahlern, Laternen und Spiegeln Licht in die dunklen Abendstunden zu bringen. Der Fantasie seien keine Grenzen gesetzt, so Gerdes. Höhepunkt in Horumersiel und Hooksiel sind das Kolk- bzw. das Hafenleuchten am 22. und 23. Oktober. Aber auch in allen anderen Orten wetteifern die Dorfgemeinschaften um die schönste Illumination. Die besten Ideen werden wie im letzen Jahr von einer Jury prämiert.

Der Wangerländer Herbst bietet zudem die Gelegenheit der Natur noch einmal ganz nahe zu sein. Das Nordseehaus Wangerland führt in Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer Exkursionen zu den Rastplätzen der Zugvögel durch. Jedes Jahr im Oktober queren Scharen von Enten, Gänsen, Kormoranen und Limikolen auf dem Weg in ihre Winterquartiere das Wangerland. Das Wattenmeer dient ihnen als Zwischenstation. Im Rahmen der 3. Zugvogeltage vom 22. bis 30. Oktober geben Ornithologen einen Einblick in die Lebensbedingungen und -gewohnheiten der reisefreudigen Tiere. So werden neben Exkursionen in dieser Zeit verschiedene Vorträge, Workshops und Malkurse angeboten. Zum Ausklang des Wangerländer Herbstes und der küstenweit stattfindenden 3. Zugvogeltage sind dann alle Teilnehmer und Gäste am 30. Oktober zu einer zentralen Abschlussveranstaltung in Horumersiel eingeladen.

Niedersachsen ist Gastland für das Finale der „Neary Kampioenschap“

Erstmalig findet das Finale eines der größten Golfturniere der Niederlande „Nationaal Neary Kampionenshap“ außerhalb der Niederlande in Deutschland statt. Denn Deutschland gehört mittlerweile zum wichtigsten Reiseziel der niederländischen Golfurlauber (Quelle: EGA, European Golf Association) Am 22. Oktober 2011 treffen sich die Finalisten der Neary-Tuniere in Ostfriesland in Niedersachsen. Das ganztägige Turnier entscheidet dann über den Turniersieger, die drei Neary-Hole-Winner und den Stableford-Gewinner.

An dem jährlich in den Niederlanden stattfinden Golfturnier „Nationaal Neary Kampionenschap“ beteiligten sich 2011 über 100 niederländische Golfclubs. Von Mai bis Oktober nahmen ungefähr 40.000 Sportler an über 400 Spielen der Meisterschaft teil. Zum Ende der Saison erhalten die besten 25 Golfer aller vorangegangenen Spiele einen Platz im Finale.

In Kooperation mit der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) konnte die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) als Projektträger des Golflands Niedersachsen den Golf-Club Ostfriesland e. V. als Austragungsort für das Finale gewinnen. Der nahe der deutsch-niederländischen Grenze gelegene Golf-Club in Aurich ist somit unmittelbares Einzugsgebiet für Golfurlauber aus den Niederlanden.

Nachhaltig logieren im Weltnaturerbe

Das im August 2011 neu eröffnete Hotel Logierhus Langeoog ist Vorreiter in Sachen Klimaschutz auf der Insel und an der Nordsee. Inmitten der friesischen Dorfidylle bietet es seinen Gästen eine faszinierende Kombination aus ökologischer Nachhaltigkeit und dem erstklassigen Komfort eines 5-Sterne-Hotels.

Das Hotel Logierhus Langeoog setzt neue Maßstäbe für nachhaltigen Tourismus im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer. Das Haus ist in seinen Angeboten eng mit dem Nationalpark Wattenmeer verbunden und zeichnet sich durch ein zukunftsweisendes Energiekonzept aus. Ziel des Hotels ist es, CO2-Emissionen zu vermeiden und die Ressourcen der Natur zu schonen, ohne dass der Gast dabei auf höchste Qualität und besten
Service verzichten muss.

Herzstück der umweltschonenden Energieversorgung im Logierhus ist ein
innovatives SolarEis-System. Zum Heizen und Kühlen kombiniert es auf
eindrucksvolle Weise fünf natürliche Energiequellen. Das Hotel nutzt außerdem eine hauseigene Windkraftanlage und ein Mini-Blockheizkraftwerk zur Strom und Wärmegewinnung. Neben der Eigenproduktion bezieht das Haus zu Spitzenzeiten ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energieträgern.

Das Hotel Logierhus Langeoog verfügt über 36 elegante Zimmer und Suiten mit gesundheitsfördernden Zirbenholzmöbeln und Eichendielenböden aus
nachhaltiger Forstwirtschaft. Die Zimmer sind allergikerfreundlich und
elektrosmogarm gestaltet und besitzen fast alle einen Balkon oder eine Terrasse.

Das Logierhus Spa entspricht ganz der Philosophie des Hauses und wurde
exklusiv durch die Wellness-Beratung „go SPA idea & concept“ geschaffen. Das natürliche Ambiente und die rein biologischen Pflegeprodukte stehen im
Zusammenhang mit dem Weltnaturerbe Wattenmeer und der Insel Langeoog. Der Spa-Eingang erinnert bereits an einen Strandspaziergang, helle und warme Farben dominieren den gesamten Bereich. Zertifizierte Naturkosmetik mit pflanzlichen Wirkstoffen und regionale Schätze wie Sanddorn oder Nordseeschlick bilden die Grundlage für die naturreinen Gesichts- und Körperanwendungen. Das Private Spa für Zwei verwöhnt seine Gäste mit entspannenden Bädern, pflegenden Massagen und einem privaten Dampfbad. Erholung pur bietet die traumhafte Saunawelt mit Pool und Eisbrunnen.

Im Hotel Logierhus Langeoog befindet sich das Restaurant „Inselkrug Anno
1828“. Genuss und nachhaltige Ernährung stehen hier im Einklang: Für die
schmackhaften Speisen verwendet der Küchenchef insbesondere frische und saisonale Produkte aus Ostfriesland. „Widzels Cafe & Bar“ ist der ideale Ort, um nach ausgedehnten Strandspaziergängen den Urlaubstag ausklingen zu lassen, auf der sonnenverwöhnten Südterrasse oder an kühlen Herbst- und Wintertagen am prasselnden Kaminfeuer.

Alle Bereiche des Hotels sind von Rollstuhlfahrern einfach und bequem zu
erreichen. Das Logierhus verfügt über Zimmer, die speziell für gehbehinderte Gäste ausgelegt sind. Langeoog zählt zu den beliebtesten Urlaubsorten für Gäste mit Handicap und gehört zum Verbund „Barrierefreie Reiseziele in Deutschland“.

Das Logierhus Langeoog bietet ein wöchentliches Programm mit Ausflügen in die beeindruckende Naturlandschaft im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer. Auf naturkundlichen Wanderungen und Radtouren führt das Hotel die Gäste zu den schönsten Plätzen auf Langeoog. Von den Inselführern erfahren sie dabei alles über die besonderen Naturschätze und das dynamische Ökosystem der Insel.

45 Jahre Regatta der Krabbenkutter in Neuharlingersiel

Open-Ship und Krabbenpul-Meisterschaft am 19. August / Regatta am 20. August
Einmal im Jahr werden die Neuharlingersieler Kutter auf Hochglanz poliert und mit vielen Fähnchen festlich geschmückt. Anlass für das „Herausputzen“ der Schiffe ist stets die über Ostfrieslands Grenzen hinaus bekannte Regatta der Krabbenkutter. Die bunten Fischkutter, der Klang der Seemannslieder und der Duft von frisch gebratenem Fisch sorgen an diesem Tag für eine einzigartige, maritime Atmosphäre. Das traditionelle Fest am idyllischen Hafen wird am Sonnabend, 20. August 2011, wieder tausende von Besuchern anziehen.

Zum Auftakt laden die Kapitäne der Neuharlingersieler Krabbenkutter bereits am 19. August von 14.30 bis 17 Uhr zum „Open-Ship“ ein. An diesem Nachmittag können die Besucher jeden Kutter besichtigen und erhalten so einmalige Einblicke in den Alltag und die Arbeit der Fischer an Bord: Vom Fang der Garnelen mit den Schleppnetzen in den Tiefen der Nordsee über das Sortieren bis hin zur direkten Verarbeitung der Speisegarnelen im großen Krabbenkessel auf dem Kutter. Darüber hinaus werden Fragen technisch interessierter Besucher über die PS-Stärke und den Typ des Motors, das Navigiergerät, den Echolot, Kompass und Autopilot gerne von den Kapitänen beantwortet.
Das Pulen dieser frischen Garnelen steht im Mittelpunkt der Krabbenpul-Meisterschaft, die parallel zum Open-Ship von 14 bis 16 Uhr angeboten wird. Hier können die Besucher ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen und anschließend das köstliche Krabbenfleisch genießen. Die Sieger der Meisterschaft werden mit attraktiven Preisen belohnt.

Der große Tag der 45. Kutterregatta beginnt am Samstag um 11 Uhr. Bevor die farbenfrohen Kutter an den Start gehen, präsentieren die „Friedeburger Jungs“ in der Konzertmuschel ihre schönsten Shantys sowie Seemanns- und Volkslieder.
Ab 15 Uhr fällt der Startschuss für das spannende Rennen um das „Blaue Band“ von Neuharlingersiel. Vier Kilometer müssen die Kutterkapitäne und Partsleute so richtig „Gas geben“. Dabei können die Besucher das spritzige Ereignis direkt an Bord erleben, denn das Besondere bei dieser Regatta ist, dass jeder Interessierte auf seinem „Lieblingskutter“ mitfahren kann.
Zum Ablauf: Alle Neuharlingersieler Kutter nehmen zu jeder Fahrt Gäste mit einem Fahrausweis an Bord. Grundsätzlich fährt jeder Kutter die Regattastrecke dreimal. Die Fahrtzeit beträgt rund 30 Minuten. Der Start der 1. Gruppe erfolgt gegen 15 Uhr. Jede folgende Bewertungsgruppe wird in Abständen von 45 Minuten auf die Regattastrecke geschickt. Um der Bewertungsgruppe freie Fahrt zu bieten, nehmen alle übrigen Kutter bereits 15 Minuten früher Gäste an Bord und verlassen den Hafen. Neben den Kuttern bietet diesmal auch der große Muschelkutter „Royal Frysk“ Fahrten für die Besucher der Kutterregatta an.
Während der Regatta können die Besucher über die Lose für ihren Lieblingskutter stimmen und somit den Gesamtsieger festlegen. So gewinnt am Ende der Kutter, der nach Ansicht der Besucher den besten Gesamteindruck hinterlassen hat. Darüber hinaus wird noch eine interne Schnelligkeitswertung durchgeführt.
Die Regatta-Leitung wird auch in diesem Jahr wieder von der Dachterrasse des Störmhuus die Kutterregatta moderieren. Von diesem erhöhten Standort aus informiert Kurdirektor Andreas Eden über das spannende Geschehen.
Für die Verpflegung an Land sorgen zahlreiche Neuharlingersieler Vereine und Institutionen. An ihren Ständen bieten sie den ganzen Tag über verschiedene Spezialitäten und Getränke an. Die Kinderanimateure vom Leuchttürmchen-Club verwandelt die Kinder am Hafen West mit Schminke und dem passenden Outfit in waschechte Piraten.
Am Abend stehen um 18.30 Uhr die feierliche Siegerehrung der Kapitäne des schnellsten und des schönsten Kutters und des Krabbenpul-Meisters sowie die Nennung der Gewinner der Verlosaktion auf dem Programm.

Fahrkarten gibt es bis Freitag, 19. August, bis 12 Uhr in der Tourist-Information und am Samstag, 20. August, ab 11 Uhr am Hafen.

Veranstaltet wird die Kutterregatta vom Fischerverein Neuharlingersiel e.V. und dem Kurverein Neuharlingersiel e.V.
Weitere Informationen: Kurverein Neuharlingersiel, Edo-Edzards-Straße 1, 26427 Neuharlingersiel, Telefon 0 49 74 / 188-0, Telefax 0 49 74 / 7 88, info@neuharlingersiel.de, www.neuharlingersiel.de.

Der Musikalische Sommer in Ostfriesland geht in seine 27. Saison

Musikalischer Sommer Ostfriesland

Große, kleine, heimliche und auch neue Helden der klassischen Musik präsentiert vom 22. Juli bis 14. August 2011 der 27. Musikalische Sommer in Ostfriesland. In 48 Veranstaltungen mit mehr als 100 beteiligten Künstlern und Künstlerinnen aus den unterschiedlichsten kulturellen Kontexten widmet sich die dreiwöchige Konzertreihe in diesem Sommer der Verständigung der Kulturen mit den Mitteln der Musik.

Den Startschuss für die Entdeckungsreise geben am 22. Juli der französische Violinist Philippe Graffin, der niederländische Cellist Jan-Ype Nota und die amerikanische Pianistin Li-Pi Hsieh. Zusammen mit Doren Dinglinger (Violine) und dem Pianisten Iwan König eröffnen sie das Festival traditionell in der Lambertikirche in Aurich.

Geboten wird eine Zeit voller Musik – mit einer erstklassigen Auswahl herausragender Kompositionen von großen Helden wie Bach, Beethoven, Ravel und Chopin bis hin zu Geheimtipps wie Philippe Hersant und Neuentdeckungen wie Tomasz Skweres. Für die Freunde klassischer Kammermusik hat der musikalische Leiter Wolfram König wieder zahlreiche Virtuosen aus seinem internationalen Künstlerfundus eingeladen. Dabei können sich Musikfreunde auf ein Wiedersehen mit Herwig Tachezi, Hie-Yon Choi, Dimitri Ashkenazy, Anton Steck und dem Jade-Quartett freuen, sowie Neuzugänge der Festivalfamilie wie das Trio Avodah, Alexander Gebert und Anna-Magdalena Kokits kennenlernen. Auch der Pianist Jeremy Menuhin – Sohn des Geigenvirtuosen Yehudi Menuhin – ist wieder zu Gast beim Musikalischen Sommer, diesmal gemeinsam mit seiner Frau, der Pianistin Mookie Lee-Menuhin.
Diesjährige HOT-Talente (Heroes of Tomorrow) des Hauptförderers Statoil sind die norwegischen Ausnahmeinstrumentalisten Vilde Frang (Violine) und Christian Ihle-Hadland (Klavier) die in der Ludgerikirche in Norden ihr Talent unter Beweis stellen werden.

Neben kammermusikalischer Klangkompetenz von bekannten und neu ausgewählten Instrumentalisten kann das Festival mit Jazz, Pop, Kabarett, aber auch authentischer “Volks”-musik aufwarten. Nach ihrem umjubelten Auftritt im Vorjahr als „Heroes of Tomorrow“ können Jazz-Liebhaber das Mathias Eick Quartet in diesem Jahr im Pumpwerk Wilhelmshaven und im Park der Gärten in Bad Zwischenahn erleben. Thematisch unterstützt wird die Jazz-Reihe des Musikalischen Sommers vom Klaus Spencker Trio, das mit seinem weichen und transparenten Gitarrenklängen das Publikum in Pewsum begeistern wird.

Auch das im vergangenen Jahr ausgesprochen erfolgreiche Benefizkonzert erlebt eine Neuauflage mit den beliebten Gruppen Mellow Melange und Dobrek Bistro. Die Erlöse kommen einem Kinderhaus-Projekt in Guatemala und dem Auricher Hospizvereins zugute.

Um die Verständigung zwischen den Regionen geht es bei den Grenzgänger-Konzerten. Der Musikalische Sommer präsentiert gemeinsam mit dem niederländischen Peter de Grote Festival rund zehn erlesene Veranstaltungen begleitet von kulturtouristischen Arrangements in der deutsch-niederländischen Ems-Dollart-Region zwischen Winschoten und Weener.

Das Spektrum des Festivals reicht von großen Konzerten mit Ernster und Populärer Musik bis hin zum vielfältigen Rahmenprogramm mit Exkursionen, Wanderungen, Burgbesichtigungen, Käsereibesuch und Kanalfahrten.
Dem Zauber der Zwischentöne wird Prof. Dr. Elmar Budde auf den Grund gehen. In seinen beliebten Konzerteinführungen und Vorträgen im Forum der Ostfriesischen Landschaft geht er den Leidenschaften, Empfindungen und Gefühlen im Leben und der Musik nach.
Selbstverständlich wird auch die jüngere Generation eingebunden. Der Familientag in Campen mit dem Ensemble Confettissimo und die Meisterklassen von Festivalgründer Wolfram König (Violine), Pianist und Komponist Peter Barcaba, Gerhard Mantel (Violoncello) und Erik (Wenbo) Xu, Solobratschist beim NDR Sinfonieorchester, stehen ganz im Zeichen der Helden von morgen.
Krönender Abschluss des 27. Musikalischen Sommers sind die beiden Abschlusskonzerte in der wunderschönen Johannes a Lasco Bibliothek in Emden u. a. mit der koreanischen Weltklasse-Pianistin Hie-Yon Choi, dem kanadischen Geigenvirtuosen Moshe Hammer zusammen mit dem Festivalorchester des Musikalischen Sommers.

Drei Wochen widmet sich das Festival dem Brückenschlag zwischen Nationen, Regionen, Generationen und Kulturen. Der Musikalische Sommer lädt in diesem Jahr ein zum Erfahren, Empfinden, Erkennen und Entdecken.

Karten und Informationen für den 27. Musikalischen Sommer in Ostfriesland vom 22. Juli bis zum 14. August 2011 gibt es im Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft, Georgswall 1, 26603 Aurich, Tel.: 04941 179967, Fax: 04941 179975, im Internet unter www.musikalischersommer.net, per E-Mail an karten@ostfriesischelandschaft.de und über das Ticketsystem ReserviX bei mehr als 1.000 Vorverkaufsstellen in Deutschland und Österreich. Um die Platzsuche zu erleichtern, gibt es in diesem Jahr fast ausschließlich nummerierte Plätze.

BadeWerk Neuharlingersiel – die modernste Wellness- Einrichtung an der ostfriesischen Nordseeküste

Fern von jeder Hektik – im idyllischen Nordseeheilbad Neuharlingersiel mit seinem romantischen Hafen, seiner aktiven Krabbenkutterflotte und dem historischen Sielhof – präsentiert sich mit dem BadeWerk Neuharlingersiel eine ganz besondere, gehobene Wellness-Einrichtung an der ostfriesischen Nordseeküste.

Im BadeWerk erleben die Gäste Wellness im absoluten Einklang mit der Natur – sowohl unter architektonischen Gesichtspunkten als auch bei ihren Anwendungen. Bei der Einrichtung wurde sehr viel Wert auf die Verwendung natürlicher Materialien und einen authentischen Baustil gelegt. Der ortstypische Charakter des Fischerdorfs spiegelt sich so im BadeWerk Neuharlingersiel wider. Bei Massagen, Behandlungen und Therapien kommen örtliche Heilmittel wie Meerwasser und der 400 Jahre alte, einzigartige originale Neuharlingersieler Naturschlick zum Einsatz. Die Verwendung des Neuharlingersieler Naturschlicks und des natürlichen Meerwassers spielt eine ganz große Rolle. Es liegt dem Kurverein Neuharlingersiel e.V. viel daran, im Einklang mit der Natur zu handeln und zu behandeln. Diese Maxime werden im BadeWerk Neuharlingersiel betont – auch durch den Bezug zu den Gezeiten – dem fantastischen Naturphänomen, das sich so erfrischendabwechslungsreich und besonders stark ausgeprägt an unserer Küste erleben lässt. Deshalb sind die Bereiche des BadeWerk Neuharlingersiel nach den Gezeiten unterteilt: einsetzende Ebbe steht für Massagen und Kosmetik, Ebbe für Sauna und Bistro, einsetzende Flut für Gymnastik und Fitnesstraining und Flut für Schwimmen und Wassergymnastik.

Tag der Niedersachsen in Aurich

Grünes Niedersachsen
Die Natur & Umwelt-Meile ist eine der sieben Themenmeilen vom Tag der Niedersachsen
in Aurich und befindet sich während der Festtage vom 1. bis 3. Juli auf dem Nürnburger
Wall.
Aussteller auf der Meile sind unter anderem der Arche Hof Upstalsboom und die
Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. Das Arche-Projekt wurde von der Gesellschaft zur
Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) ins Leben gerufen und
engagiert sich für die Erhaltung gefährdeter Nutztierrassen. Deutschlandweit gibt es über
90 Archen der GEH, die die Erhaltung gefährdeter Rassen ermöglichen. Die
Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. informiert über die heimische Tier- und
Pflanzenwelt. Außerdem gibt es Vorführungen von Jagdhornbläsern, Hundeführern und
Falknern sowie Mitmach-Aktionen für die Besucher.
Ein weiterer Aussteller ist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) –
Regionalverband Ostfriesland. Der BUND ist mit etwa 600.000 Mitgliedern einer der
größten Umwelt- und Naturschutzverbände in Deutschland. Der Regionalverband
Ostfriesland kümmert sich um den Umwelt- und Naturschutz der ostfriesischen
Landschaft. Außerdem präsentieren sich der Imkerverein Aurich und der Landesverband
Niedersächsischer Ziegenzüchter.
Die weiteren sechs Themenmeilen sind eingeteilt in die Bereiche Info und Erlebnis, Sport,
Energie, Technik, ehemalige Ausrichterstädte und das Niedersachsen Dorf. Die insgesamt
acht Bühnen werden von den Radiosendern Hit-Radio Antenne, Radio 21, radio ffn, dem
Norddeutschen Rundfunk, vom Landestrachtenverband Niedersachsen e.V., der
Bundeswehr, der Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung e.V. und der Stadt Aurich
betrieben.

Aurich über Emden an das Bahnnetz angeschlossen
Zum Tag der Niedersachsen vom 1. bis 3. Juli in Aurich gibt es einen regelmäßigen Personen-Pendelverkehr von Emden nach Aurich und zurück mit einem Sonderzug der Deutschen Bahn. Die Fahrkarten für diese Teilstrecke können ausschließlich im Zug erworben werden. Die Hin- und Rückfahrt für eine Person kostet fünf Euro, eine Familienkarte für zwei Erwachsene und zwei Kinder kostet zwölf Euro.
Der Bahnhof in Emden ist stündlich mit dem Regionalexpress und dem Intercity der Deutschen Bahn ab Rheine sowie ab Oldenburg zu erreichen. Der Sonderzug der Deutschen Bahn hält direkt am Festgelände vom Tag der Niedersachsen. Eine Fahrradmitnahme im Zug ist möglich.

„Musikalische Botschafter Ostfrieslands“
Für die Schlagersänger „Feller & Feller“ wird der Auftritt auf dem Tag der Niedersachsen vom 1. bis 3. Juli in Aurich ein Heimspiel. Die aus Südbrookmerland stammenden Künstler treten am Samstag, dem 2. Juli, von 13 bis 13.45 Uhr auf der Bühne des NDR 1 Niedersachsen auf.
Die aktuelle Single des Duos heißt „Ohne Dich“ und stand bereits ganz oben in der Top-15 Hitparade von NDR1 Niedersachsen. „Feller & Feller“ haben außerdem schon mehrere Auftritte in der Fernsehsendung „Die Top 15 Hitparade“ mit Inka Bause absolviert. Im letzten Jahr war das Duo im Vorentscheid zum Grand Prix der Volksmusik unter den 15 ausgewählten Schlagersängern zu finden.
„Der Tag der Niedersachsen spiegelt einen repräsentativen Mix des kulturellen Lebens in Niedersachsen wider“, so Projektleiter der Stadt Aurich Kai-Michael Heinze. „Wir freuen uns Gastgeber zu sein und sind gespannt auf die Auftritte der vielfältigen Gruppen aus den unterschiedlichen Regionen Niedersachsens“. Ein besonderer Höhepunkt wird der Trachten- und Festumzug sein, der am Sonntag durch das Fernsehen landesweit übertragen wird.
„Feller & Feller“, die von den Ausschussmitgliedern für Tourismus im Deutschen Bundestag als „musikalische Botschafter Ostfrieslands“ benannt wurden, treten auf der Bühne des NDR am Georgswall auf. Die insgesamt acht Bühnen beim Tag der Niedersachsen werden von den Radiosendern Hit-Radio Antenne, Radio 21, radio ffn, dem Norddeutschen Rundfunk, vom Landestrachtenverband Niedersachsen e.V., der Bundeswehr, der Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung e.V. und der Stadt Aurich betrieben. Die sieben Themenmeilen sind eingeteilt in die Bereiche Info und Erlebnis, Natur und Umwelt, Sport, Energie, Technik, ehemalige Ausrichterstädte und das Niedersachsen Dorf.

Weitere Informationen rund um den Tag der Niedersachsen in Aurich im Internet unter
www.tdn-aurich.de