Nordsee Sommertraum am Wattenmeer

Urlaub an der Nordsee, das bedeutet Wolken, Wind und Wellen statt Sonne, Strand und Schwimmen? Von wegen: Das Wetter an der ostfriesischen Küste ist nämlich viel schöner und milder als oft angenommen. So schien im Jahr 2016 im Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel die Sonne mit 1.639,9 Stunden fast so häufig wie in der sonnigsten Stadt Deutschlands, Freiburg im Breisgau, mit 1.687,9 Stunden. Das Schöne dabei: Trotz der ganzen Sonne wird es kaum einmal unangenehm heiß und drückend. Man schwitzt nicht, der Kreislauf bleibt in Schwung und die Lust auf Aktivitäten ungebrochen. Und geregnet hat es im Norden sogar deutlich sparsamer als im Breisgau, rund 100 Liter weniger pro Quadratmeter.

Überraschend badefreundlich

Noch überraschender als das Wetter sind für Nordsee-Neulinge oft die Wassertemperaturen. Denn das flache Meer über dem dunklen Wattboden heizt sich sehr schnell auf. So wurden im vergangenen Jahr schon Ende Mai Temperaturen über 25 Grad registriert – beste Bedingungen für erfrischenden Badespaß. Auch ein kühlerer Tag zwischendurch tut dem Vergnügen keinen Abbruch, da das Wasser die Temperatur viel länger speichert als die Luft. Und dank des steten Windes werden die Wolken meist schnell weitergeweht und so kommt gleich die Sonne wieder durch. Mit ihren angenehmen Temperaturen zu Wasser und zu Land ist die Nordseeküste gerade für Familien mit Kindern und ältere Leute ein echter Sommertraum: Baden, im Sand buddeln, Eis schlecken, im Strandkorb faulenzen, ohne lange Anreise findet man hier Urlaubsfeeling pur – Infos und Buchung unter www.neuharlingersiel.de. Gesteigert wird der Erholungsfaktor noch durch das gesunde Reizklima, das Atemwege und Immunsystem stärkt.

Immer etwas zu tun

Erfüllt die Nordsee doch einmal alle Klischees und der frische Wind treibt graue Wolken vor die Sonne, gibt es für Groß und Klein auch abseits des Strandes viel zu erleben. Eine Radtour am Deich, eine Schifffahrt zu den Seehundbänken oder ein Sauna- und Thalasso-Tag im BadeWerk sorgen für Abwechslung. Und wenn am 18. August die große Kutterregatta startet, verwandelt sich das kleine Fischerdorf für einen Tag in den bunten Mittelpunkt der ostfriesischen Küste.

Mit Kälte gegen Erkältungen beim winterlichen Thalasso-Urlaub an der Nordsee

Nicht nur im Sommer tut das berühmte Reizklima der Nordsee der Gesundheit gut. Gerade in den kühleren Monaten können frische Seeluft, Meerwasser, Schlick und Algen ihre positiven Effekte voll entfalten, den Körper abhärten und widerstandsfähiger gegen Erkältungen machen. Die kalte Jahreszeit ist daher ideal für einen Thalasso-Urlaub, zum Beispiel im schönen Fischerdorf und Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel.

Klima-Training für den Körper

Hier wird das winterliche Nordseeklima gezielt für ein Abwehrstärkungsprogramm genutzt. „Bei dem Arrangement ‚Fit durch den Winter‘ wird der Körper Kältereizen ausgesetzt. Das stärkt das Immunsystem“, erklärt Susanne Mäntele vom Kurverein des zertifizierten Thalasso-Nordseeheilbades. Insgesamt geht es vom 27. Januar bis zum 3. Februar 2018 fünfmal auf Klima-Exkursion an den Strand in Begleitung eines erfahrenen Therapeuten. Dabei lösen Bewegung in leichter Bekleidung und kleine Abstecher in die frostig-frische Nordsee verschiedene Regulationsmechanismen aus: Die Gefäße ziehen sich zusammen, um den Wärmeverlust zu verringern, eine Gänsehaut richtet das „Fell“ auf, die Muskeln produzieren Wärme durch Zittern. So lernt der Organismus durch Training, immer besser mit der Kälte klarzukommen, und auch das Immunsystem kann zur verstärkten Abwehr von Viren und Co. angeregt werden. Die frische Nordseeluft stärkt dabei das Immunsystem auch von innen.

Neben den täglichen, 45-minütigen Klima-Exkursionen enthält das Arrangement unter anderem auch eine Tageskarte für das Badewerk mit Meerwasser-Hallenbad und Sauna, den Neuharlingersieler „Schlickdampfer“ (eine Schlickpackung in der Dampfsauna), eine Algenölmassage, einen Wellness-Salat und einen frischen Saft sowie eine gemütliche Abschlussrunde mit Tee und Gebäck. Unter www.neuharlingersiel.de gibt es alle Informationen.

Weite und Gemütlichkeit genießen

Der Winter an der Nordsee bietet aber auch abseits des Klimas viel Reizvolles – zum Beispiel ein komplettes Gegenprogramm zu hektischen, vollen Städten, stressigem Berufsalltag, abgashaltiger Luft, Lärm und Lichtbelastung. Hier kann man nachts noch die Sterne sehen und buchstäblich in Ruhe schlafen, tagsüber die Weite und Ruhe des Wattenmeeres erleben, die gelassene Atmosphäre des vereisten Kutterhafens in sich aufnehmen und bei einer nachmittäglichen Teezeremonie oder einem frischen Fischgericht am Abend ostfriesische Gemütlichkeit genießen. So erholen sich Körper und Seele im Gleichklang.

Aktiv in Neuharlingersiel

Faulenzen, bummeln und sonnenbaden ist im Urlaub einfach herrlich. Aber immer mehr Menschen möchten die schönste Zeit des Jahres auch nutzen, um aktiv zu werden und ihrem heutzutage oft bewegungsarmen Alltag etwas entgegenzusetzen. Denn nicht nur Ruhe ist wichtig für eine gute Erholung, auch Sport baut Körper und Seele auf. Das Nordseeheilbad Neuharlingersiel hat deshalb für bewegungshungrige Urlauber vom 24. bis 30. Juli die Themenwoche „Aktiv am Meer“ geplant – mit einem bunten Angebot von Prävention bis Pilates, von Beachvolleyball bis Wattwandern.

Strand-Training

Viele Kurse und Angebote finden bei entsprechender Witterung direkt am Strand statt, mit dem weichen Sand unter den Füßen und dem Rauschen der Nordseewellen im Ohr. Unter Anleitung erfahrener Trainer kann man hier zum Beispiel Morgengymnastik oder Faszientraining probieren, bei Stretching, Pilates oder Wirbelsäulengymnastik verspannte Muskeln lockern oder die progressive Muskelentspannung erlernen. In der Beachsportanlage werden außerdem Beachvolleyball- und Streetbasketball-Turniere organisiert, so dass auch Wettkampfsportler eine Herausforderung finden. Unter www.neuharlingersiel.de gibt es noch mehr Einzelheiten zum geplanten Programm.

Raus in die Natur geht es ebenfalls bei geführten Wattwanderungen sowie beim Kompakt-Präventionskurs Nordic Walking. In fünf Einheiten wird hier die korrekte Technik vermittelt, Herz und Kreislauf werden auf gelenkschonende Art in Schwung gebracht. Besonders reizvoll: Für diesen Kurs lässt sich ein Kostenzuschuss bei der Krankenkasse beantragen. Die Abrechnung mit der Krankenkasse wird vom BadeWerk übernommen, so dass die Teilnehmer sich nicht um Formulare kümmern müssen, sondern ganz entspannt ihren Kurs genießen können.

Fit im Wasser

Natürlich spielt bei einer Sportwoche an der Nordsee auch das Meerwasser eine wichtige Rolle. Im BadeWerk geben Wassergymnastik und Aqua-Fit im Tidebecken der Bewegungsfreude Auftrieb, Schwimmer können ihr Repertoire beim Erlernen der Kraultechnik erweitern. Die lässt sich dann auch gleich in der Nordsee erproben. Denn zwischen Training und Kursen bleibt noch reichlich Zeit für Baden, Relaxen und schöne Ausflüge, etwa eine Tagestour zur benachbarten Insel Spiekeroog oder eine Fahrt mit der Bimmelbahn in Werdum.

Neuharlingersiel: Ein Urlaub an der Nordsee kann viele Gesundheitseffekte haben

Ob Neurodermitis oder Asthma, ob Erschöpfung oder ein geschwächtes Abwehrsystem – ein Urlaub an der Nordsee ist bei vielen gesundheitlichen Problemen das richtige Rezept. Viele Beschwerden können durch das gesunde Reizklima und die natürliche Heilkraft des Meerwassers gelindert werden. Im Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel beispielsweise wird das kostbare Nass deshalb nicht nur zum Baden im Freien, sondern auch für eine ganze Reihe gezielter Anwendungen genutzt.

Haut und Atemwege profitieren

Was aber macht das Meerwasser so besonders und gesund? Feine Salzkristalle reizen die Nerven in der Haut und sorgen so für eine kurzfristige Absenkung des Blutdrucks. Die vielen Mineralien und die dem menschlichen Organismus sehr ähnliche Zusammensetzung des Meerwassers sorgen dafür, dass der Säureschutzmantel der Haut nicht angegriffen, sondern im Gegenteil sogar reguliert wird. Das Salz fördert die Abschuppung und damit die Erneuerung der Haut bei Schuppenflechte und Neurodermitis. Der Auftrieb des Wassers sorgt für einen entspannten Rücken und entlastet Gelenke.

Baden und Schwimmen kann man in Neuharlingersiel direkt in der Nordsee oder ganz komfortabel im 30 Grad warmen Meerwasserhallenbad des „BadeWerk Neuharlingersiel“, mehr Informationen dazu gibt es unter www.badewerk.de. Dort gibt es zudem ein Tidebecken für Aqua-Fitness und Wannenbäder im Wellness- und Kurmittelbereich. Außerdem werden verschiedene Anwendungen für die Atemwege angeboten, denn auch bei Asthma, Bronchitis und anderen chronischen Atemwegserkrankungen hat sich die Heilkraft des Meerwassers bewährt. In der „Salzkajüte“ – einer speziellen Sauna mit Salzluft – oder bei Inhalationen mit Meerwasser kann man das Wasser fein vernebelt ganz tief einatmen. Dafür wird das frische Nass direkt am Strand entnommen, über mehrere Filter gereinigt und für den Einsatz vorbereitet.

Inhalieren beim Spazierengehen

Die gesunde Salzluft lässt sich selbstverständlich auch bei einem Spaziergang an der Nordsee, bei Wattwanderungen und Kuttertouren genießen. Wind und Wellen sorgen dafür, dass sich das Meerwasser in winzigen Tröpfchen – sogenannten Aerosolen – in der Luft verteilt und einen bei jeder Urlaubsaktivität umgibt. Das tut dem ganzen Körper gut, bringt den Stoffwechsel in Schwung und stärkt das Immunsystem.

Thalasso-Urlaub an der Nordsee

Im Winter haben Erkältungen Hochkonjunktur. Gegen die lästigen Infekte, verbunden mit Husten, Schnupfen und Halsweh, gibt es keine Impfung und keine Medizin: Unser Immunsystem muss alleine mit den Viren fertig werden. Aber man kann es dabei unterstützen. Eine der wirksamsten Methoden ist Abhärtung. „Hervorragend dafür geeignet ist das Reizklima an der winterlichen Nordsee“, weiß Sebastian Kentler, Leiter des BadeWerk im Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel. Der beliebte Urlaubsort Neuharlingersiel bietet deshalb das Thalasso-Arrangement „Fit durch den Winter“ an, bei dem unter anderem mit täglichen Klima-Exkursionen die Immunabwehr gestärkt werden soll. Unter www.neuharlingersiel.de gibt es mehr Informationen.

Klima-Exkursionen am Strand

Vom 28. Januar bis zum 4. Februar 2017 geht es dabei fünfmal in Begleitung eines Klimatherapeuten an den Strand, um den Körper mit langsam steigender Intensität Kältereizen auszusetzen. „Ein Ziel könnte sein, am Ende der Woche hüfttief in der kühlen Nordsee zu stehen“, erklärt Kentler. So wird – natürlich unter Beachtung der persönlichen Grenzen – mit einfachen Mitteln die Immunabwehr gestärkt. Denn setzt man sich leicht bekleidet Wetter, Wind und Wasser aus, ruft das im Organismus eine Reaktion hervor. Die Gefäße verengen sich, um die Wärmeabgabe zu stoppen, die Muskeln zittern, um Wärme zu produzieren, eine Gänsehaut bildet sich, um das „Fell“ aufzustellen. Kurz: Der Körper tut alles zur Regulation seiner Temperatur. Und diese Mechanismen lassen sich trainieren. Je öfter man sich gezielt der Kälte aussetzt, desto besser kommt der Körper damit klar. Dazu kann das Immunsystem von der Abhärtungstherapie profitieren und Erkältungsviren und Co. besser abwehren.

Baden, bummeln, durchatmen

Neben den frostigen Ausflügen gibt es in dem ostfriesischen Fischerdorf natürlich noch mehr zu erleben. So gehören ein Besuch des Meerwasserhallenbads und der Sauna im BadeWerk zum Programm, ebenso eine gemütliche Teezeremonie und eine Naturschlick-Packung mit Dampfbad, der sogenannte „Schlick-Dampfer“. Rund um den lebendigen Kutterfischerhafen, das Zentrum des Ortes, lässt es sich gemütlich bummeln, gucken und einkehren. Und nicht zuletzt warten Strand, Deich und Watt darauf, bei langen, erholsamen Spaziergängen erkundet zu werden. Hier kann man Weite, Natur und Einsamkeit genießen und mal wieder so richtig durchatmen.

Kutterregatta in Neuharlingersiel 22. – 24. Juli 2017

Wenn Krabbenkutterkapitän Georg Peters seine „Medusa“ liebevoll blitzblank putzt und vom Bug bis zum Heck mit farbigen Wimpeln behängt, ist das ein sicheres Zeichen: Die alljährliche Kutterregatta im Fischerdorf Neuharlingersiel an der Nordsee steht bevor. Dann kämpfen Peters und seine Kollegen mit ihren prächtig geschmückten Schiffen um das „Blaue Band von Neuharlingersiel“, während im Hafen ausgiebig gefeiert wird. Und in diesem Jahr fällt der bunte Saisonhöhepunkt noch eine Nummer größer aus als sonst, denn das traditionelle Rennen findet zum 50. Mal statt.

Die Regatta an Bord des Lieblingskutters erleben

Vom 22. bis zum 24. Juli heißt es „Die See ruft!“. Einheimische, Urlauber und Tagesgäste können über den maritimen Schausteller-Markt am Hafen bummeln, bei der Krabbenpul-Meisterschaft antreten, den Seemannsliedern des Shantychors lauschen oder beim großen Open-Air-Konzert am Samstagabend bis in die Nacht hinein feiern. Im Mittelpunkt des Wochenendes stehen aber die Schiffe: Neben den Kuttern der örtlichen Krabbenfischer laden am Freitag beim „Open-Ship“ auch moderne und historische Kutter aus anderen Häfen und Ländern zum Staunen ein. Gerne zeigen dann Peters und seine Kollegen, wie Garnelen gefangen, sortiert und in den an Bord befindlichen Krabbenkesseln verarbeitet werden. Technikfans bekommen Fragen zu Motor, Navigationsgerät und Echolot beantwortet. Am Samstag können Besucher beim Kutterkorso mit in See stechen, und auch den Höhepunkt des Wochenendes, die eigentliche Regatta am Sonntag, kann man direkt an Bord seines Lieblingskutters erleben. Unter www.neuharlingersiel.de gibt es das gesamte Programm.

Relaxen inklusive

Rund um die große Party finden Gäste in Neuharlingersiel aber auch Ruhe und Entspannung, etwa beim Baden, Wattwandern oder beim „Chillen“ am Strand. Die Reiseredaktion des Verbraucherportals Ratgeberzentrale.de beispielsweise empfiehlt den Besuch des Wellnesszentrums „Badewerk“ für eine Runde Schwitzen in der Kuttersauna oder eine Wellness-Packung mit dem wohltuenden, mineralreichen Naturschlick der Region.

Die Nordsee tut bei Neurodermitis gut

Salzwasser, Wind und Sonne sind die entscheidenden Bestandteile des gesundheitsfördernden Reizklimas der Nordsee. „Besonders Menschen mit Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Schuppenflechte verspüren bei einem Nordseeurlaub oft eine deutliche Linderung ihrer Symptome“, erklärt Gesundheitsexpertin Katja Schneider vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Ein Nordseeheilbad wie Neuharlingersiel ist deshalb zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Reiseziel für Hautpatienten. Das dortige „Badewerk“ bietet spezielle Anwendungen an, die den positiven Effekt des Meeresklimas auf die Haut noch verstärken.

Schlickanwendungen können die Heilung der Haut fördern

„Viele Gäste kommen in unser Thalasso-Nordseeheilbad, um durch den einzigartigen Naturschlick Linderung für ihre Hautprobleme zu finden“, erklärt Susanne Mäntele vom Kurverein des Fischerdorfes. Neuharlingersiel verfügt über eine unterirdische Schlickblase mit 400 Jahre altem, reinstem Naturschlamm. Er wird zerkleinert, erhitzt und mit dreifach gereinigtem Nordseewasser zu einem natürlichen Gesundheits- und Wellnessprodukt verarbeitet, das dann für Packungen und Dampfbäder eingesetzt wird. Durch seinen hohen Gehalt an Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen und Tonerde und den sanften Peeling-Effekt kann der Schlick die gereizte Haut beruhigen und die Heilung fördern. Man kann ihn übrigens unter www.badewerk.de/thalasso/unsere-thalasso-produkte.html auch für Anwendungen zu Hause bestellen.

Auch für kleine Hautpatienten geeignet

Die Anwendungen sind auch für kleine Neurodermitis- oder Schuppenflechte-Patienten geeignet. „Auch bei Kindern lässt sich unser Schlick gut nutzen. Viele Familien wählen speziell wegen der Krankheit ihres Kindes Neuharlingersiel als Reiseziel“, so Susanne Mäntele. Der stabilisierende Effekt halte häufig auch nach dem Urlaub noch längere Zeit an, sodass die Betroffenen besser mit ihrem Problem leben könnten. „Viele Besucher kommen angesichts dieser positiven Erfahrungen regelmäßig wieder – einmal oder sogar mehrmals im Jahr“, betont Mäntele.

Camping hinterm Deich in Neuharlingersiel

Die warmen Sommermonate zwischen Juni und August sind Hochsaison für Camper – aber selbst dann kann an der Nordsee eine raue Brise wehen. Immer mehr Urlauber wissen zudem aber auch das naturnahe Wohnen im mobilen Heim in der Nebensaison oder sogar im Winter zu schätzen. Gut, wenn dann Zelt oder Wohnwagen windgeschützt hinter dem Deich stehen – wie auf dem Ganzjahres-Campingplatz im Nordseebad Neuharlingersiel. „Dank der günstigen Lage und reichlich Komfort macht Campen hier von Januar bis Dezember Spaß“, meint auch Beate Fuchs, Reiseexpertin beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

Nur ein paar Schritte zum Meer

Von den Stellplätzen aus ist man in wenigen Schritten auf dem Deich und genießt den Ausblick auf Strand, Nordsee und das Weltnaturerbe Wattenmeer. Noch ein paar Schritte weiter und man hat Sand und Schlick direkt unter den Füßen. Im Sommer bieten sich dann Baden, Buddeln und Faulenzen im Strandkorb an, in der kühleren Jahreszeit kann man wandern und Vögel beobachten, im Winter steht der ostfriesische Nationalsport Boßeln auf dem Programm. Auf dem Platz selbst hat man die Wahl: Ob Zeltwiese für Fahrradcamper, der Wohnwagenplatz mit Strom für die Familie, der Komfortplatz mit eigenen Wasseranschlüssen oder die Stellfläche fürs ganze Jahr – alles ist möglich. Sogar ein eigenes Badezimmer kann man mieten. Moderne Sanitärhäuser, Kinder-Badelandschaften, Waschmaschinen, Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten und ein Kinderclub machen das Angebot komplett. Unter www.neuharlingersiel.de gibt es mehr Informationen und Buchungsmöglichkeiten.

Krabbenkutter und Thalasso

Nur wenige Gehminuten entfernt lädt der idyllische Fischerhafen mit seiner aktiven Krabbenkutterflotte zum Bummeln, Schauen und Krabbenessen ein. Gleich daneben liegt das „BadeWerk“, wo Meerwasserschwimmbecken, Saunen, Massagen und Thalasso-Anwendungen locken. Als einzige Einrichtung in Niedersachsen wurde sie mit fünf „Medical Wellness Stars“ ausgezeichnet, einem Siegel für geprüfte Qualität im Wellnessbereich. Empfehlenswert ist beispielsweise eine wärmende Packung mit dem speziellen naturreinen Neuharlingersieler Naturschlick, die gerade an kühlen Tagen für Entspannung und Wohlgefühl sorgen kann.

22. bis 24. Juli: Die Kutterregatta in Neuharlingersiel

Wenn Krabbenkutterkapitän Georg Peters seine „Medusa“ liebevoll blitzblank putzt und vom Bug bis zum Heck mit farbigen Wimpeln behängt, ist das ein sicheres Zeichen: Die alljährliche Kutterregatta im Fischerdorf Neuharlingersiel an der Nordsee steht bevor. Dann kämpfen Peters und seine Kollegen mit ihren prächtig geschmückten Schiffen um das „Blaue Band von Neuharlingersiel“, während im Hafen ausgiebig gefeiert wird. Und in diesem Jahr fällt der bunte Saisonhöhepunkt noch eine Nummer größer aus als sonst, denn das traditionelle Rennen findet zum 50. Mal statt.

Die Regatta an Bord des Lieblingskutters erleben

Vom 22. bis zum 24. Juli heißt es „Die See ruft!“. Einheimische, Urlauber und Tagesgäste können über den maritimen Schausteller-Markt am Hafen bummeln, bei der Krabbenpul-Meisterschaft antreten, den Seemannsliedern des Shantychors lauschen oder beim großen Open-Air-Konzert am Samstagabend bis in die Nacht hinein feiern. Im Mittelpunkt des Wochenendes stehen aber die Schiffe: Neben den Kuttern der örtlichen Krabbenfischer laden am Freitag beim „Open-Ship“ auch moderne und historische Kutter aus anderen Häfen und Ländern zum Staunen ein. Gerne zeigen dann Peters und seine Kollegen, wie Garnelen gefangen, sortiert und in den an Bord befindlichen Krabbenkesseln verarbeitet werden. Technikfans bekommen Fragen zu Motor, Navigationsgerät und Echolot beantwortet. Am Samstag können Besucher beim Kutterkorso mit in See stechen, und auch den Höhepunkt des Wochenendes, die eigentliche Regatta am Sonntag, kann man direkt an Bord seines Lieblingskutters erleben. Unter www.neuharlingersiel.de gibt es das gesamte Programm.

Relaxen inklusive

Rund um die große Party finden Gäste in Neuharlingersiel aber auch Ruhe und Entspannung, etwa beim Baden, Wattwandern oder beim „Chillen“ am Strand. Die Reiseredaktion des Verbraucherportals Ratgeberzentrale.de beispielsweise empfiehlt den Besuch des Wellnesszentrums „Badewerk“ für eine Runde Schwitzen in der Kuttersauna oder eine Wellness-Packung mit dem wohltuenden, mineralreichen Naturschlick der Region.

Akkordeon-Klänge im Kursaal in Neuharlingersiel

Ob Schützen- oder Volksfeste, Heimatabende oder Kurkonzerte – wo auch immer im ostfriesischen Raum gefeiert wird, da darf auch das Dunumer-Akkordeonorchester nicht fehlen. Und so begeistert das Orchester auch am Donnerstag, 13. August, sein Publikum im Kursaal in Neuharlingersiel mit Melodien von der Waterkant bis ins Alpenland. Untermalt werden die typischen Akkordeonmelodien von Trompetenklängen und nebenbei sorgen auch noch Schlagzeug, Percussion sowie Bass für den nötigen Rhythmus. Vervollständigt wird die instrumentale Darbietung durch die vielen, wohlklingenden Gesangstimmen. Das Dunumer-Akkordeonorchester ist eine bunte Truppe von jugendlichen und junggebliebenen Musikern, die bereits seit mehr als einem Jahrzehnt unter der Leitung von Orchesterleiterin Marion Janssen steht.

Die Gäste erwartet an diesem Abend im Kursaal ein abwechslungsreiches und umfangreiches Programm, mit bekannten Melodien von den „Drei weißen Birken“ über die „Nordseewellen“, dem „Schneewalzer“ bis hin zum „Trompetenecho“ als auch Instrumentaltiteln wie „Alte Kameraden“ oder auch „Biscaya“.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr im Kursaal. Karten erhalten Interessierte im Vorverkauf in der Tourist-Information sowie an der Abendkasse: Mit Nordsee-ServiceCard 4,50 €, ohne Nordsee-ServiceCard 5,50 €.

Weitere Informationen:
Kurverein Neuharlingersiel, Edo-Edzards-Straße 1, 26427 Neuharlingersiel, Telefon 0 49 74 / 188-0, Telefax 0 49 74 / 7 88, info@neuharlingersiel.de, www.neuharlingersiel.de